Winterwelt im Schaufenster

Steiff-Plüschtiere in Kassel: So kommt die Winterlandschaft im Kaufhof-Schaufenster an

+
Ganz in weiß: Das Einhorn.

Die Steiff-Plüschtiere sind wieder in das Schaufenster im Kaufhof eingezogen. Wir haben den Check gemacht: Welche Szenen sind besonders gelungen? Welche wirken befremdlich?

Alle Jahre wieder drücken Menschen im Alter von einem Jahr bis geschätzt 100 Jahren ihre Nasen an die Schaufenster der Galeria Kaufhof in Kassel. Jung und Alt erfreuen sich an den vielen Steifftieren, die in der Vorweihnachtszeit dort zu bestaunen sind. Und wer in der Innenstadt derzeit Bewunderungslaute vernimmt, der weiß, dass es bis zum Kaufhof nicht weit ist. 

Dieses Jahr stehen Bären im Mittelpunkt – als Protagonisten auf dem Weihnachtsmarkt und beim Wintersport. Das alles: ein Paradies für die Augen. Wir beantworten Fragen zu diesem Thema. Unser Schnellcheck mit einem Augenzwinkern.

Welche Szene ist besonders gelungen?

Es gibt einen Skilift, mit dem Bären, Affen und Hasen sowie andere Wintersportler aus dem Steiff-Land auf den Berg gebracht werden. Nebenan sind die Freunde aus Plüsch, Webpelz, Alpaka, Mohair und Biobaumwolle bei der Abfahrt zu bewundern. Das Besondere sind die blinden Passagiere, die sich bei den anderen Tieren heimlich an Ski, Lift und Schlitten anwanzen. 

Dabei handelt es sich um Pinguine, denen der Ausflug in die für sie unbekannte Welt sichtlich Spaß macht. Wer nun anmerken will, dass er noch nie einen Pinguin auf oder neben der Skipiste gesehen hat, dem sei gesagt: Eben! Das Ganze ist eine Fantasiewelt, und deshalb ist sie auch so schön.

Was ist noch anrührend?

Da ist der strickende Affe am Kachelofen, der über die Jahre hinweg immer wieder das Kasseler Publikum begeistert hat. Dieses Motiv taugt immer wieder zum Hingucker. Allerdings fehlt in diesem Jahr der legendäre Hund, der im Klohäuschen Zeitung liest. 

Immer wieder süß: Der strickende Affe.

Als kleinen Ausgleich haben die Dekorateure zwei Wauwaus auf eine Bank gesetzt, die lesen – und zwar die „Steiffianer Zeitung“. Angeblich berichtet sie über Schaufenster, in denen Kuscheltiere ausgestellt sind.

Gibt es auch Tiere, die richtig malochen müssen?

Etliche. In einem Marktstand verkaufen Hase und Bär Schnuckezeug. In einer anderen Bude bieten Hase und Affe Kunsthandwerk und sehr kleine Kuscheltiere an, natürlich mit einem Knopf im Ohr. In der Weihnachtsbäckerei backen Hund und Katze zusammen Plätzchen. Ein Affe steht daneben und brät Spiegeleier. 

Auch in der Steiff-Welt wird deutlich, dass nicht alle Wesen gern arbeiten. Manche wollen lieber stibitzen – so wie die kleinen Mäuse, die es auf die Plätzchen in der Weihnachtsbäckerei abgesehen haben. Manchmal ist es eben wie im richtigen Leben.

Gibt es auch Fremdkörper in der Ausstellung?

Nun ja, die weißen Einhörner, die vergleichsweise neu in der Steiff-Kollektion sind, wirken wie ein Fremdkörper in der weihnachtlichen Welt. Da passt es ganz gut, dass sie in der Schneelandschaft kaum zu erkennen sind. Ansonsten tummeln sich im winterlichen Schaufenster auch kleine Elefanten, ein Papagei und Flamingos im Schnee. All das: ein wahres WinterWUNDERland. Wir prangern das aber nicht an, weil die Pinguin-Skilift-Regel gilt: In dieser Welt ist alles erlaubt.

Teddy und Einhorn

Im vergangenen Jahr gab es ja ein richtiges Skandälchen. Ein als Matrose verkleideter Bär hielt einer Häsin, die mit Puschel und Strumpfband an einer Straßenlaterne lehnte, Geldscheine entgegen. Nachdem es Beschwerden über den Straßenstrich im Steiff-Schaufenster gegeben hatte, wurde dieses umdekoriert. Gibt es in diesem Jahr auch wieder einen Aufreger?

Nein. Dieses Jahr können Eltern darauf vertrauen, dass der Nachwuchs keine Szenen aus dem Rotlichtmilieu zu sehen bekommt, zumal zwei kleine Schweinchen, die vielleicht etwas zweideutig im Schnee liegen, wirklich nur ein bisschen kuscheln wollen. Die liebevolle Familie steht diesmal im Mittelpunkt: 

So spielt Hundemutter Lumpi mit ihren drei Welpen liebevoll auf einem Schlitten. Das ist einfach süß. Otto Goergens, der Kaufmännische Leiter der Galeria Kaufhof, sagt in Bezug auf das Skandälchen 2018: „Im vergangenen Jahr ist uns das durchgegangen. Aber diese Themen wollen wir nicht mehr haben.“

Ist denn dann in diesem Jahr alles Friede, Freude, Eierkuchen?

Nicht ganz. Es gibt eine Szene, die nicht ohne ist. Zwei Wölfe haben ein Schaf in ihren Klauen. Und es ist nicht davon auszugehen, dass sie nur kuscheln wollen. Allerdings ist das eben nur das Denken der Erwachsenen. Den Kindern sei gesagt: Natürlich wollen die Wölfe nur spielen. Wer etwas anderes glaubt, ist ein Schaf.

Und wie kommen die Schaufenster in diesem Jahr beim Publikum in Kassel an?

So gut wie immer. „Immer wieder schön“ und „super für Groß und Klein“ lauten die Kommentare der Passanten. Nicht wenige fotografieren sogar die Schaufenster oder drehen Videos von der Szenerie. 

Otto Goergens sagt: „Schon als die Schaufenster noch zugeklebt waren, war die Neugierde riesig. Die Kinder haben dann versucht, schon einen Blick hinein zu erhaschen.“ Einen Blick in die Steiff-Welt. Bis Weihnachten ist er jetzt wieder möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.