Vorwurf der Bestechlichkeit

Steuerhinterziehung: Kasseler Finanzbeamter weiter im Visier der Ermittler

+
Kasseler Finanzzentrum am Altmarkt

Kassel. Die Ermittlungen gegen einen 45-jährigen Finanzbeamten aus Kassel wegen des Verdachts der Bestechlichkeit sowie Steuerhinterziehung dauern an.

Laut Dr. Götz Wied, Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel, wird der Finanzbeamte verdächtigt, dessen Machenschaften im August dieses Jahres aufgeflogen waren, in mindestens 30 Fällen Steuererklärungen manipuliert zu haben.

Lesen Sie auch:

-Finanzbeamter in U-Haft: Steuerbetrug in 80 Fällen?

-Vorwurf Bestechlichkeit: Kasseler Finanzbeamter in U-Haft

Eine Schadenshöhe habe die Staatsanwaltschaft noch nicht ermittelt. Der Beschuldigte, der im Finanzamt Kassel I am Altmarkt gearbeitet hat, wird verdächtigt, in mehreren Fällen Steuererklärungen gefälscht zu haben (zum Beispiel durch den unberechtigten Ansatz steuermindernder Belastungen), um so für die jeweiligen Steuerpflichtigen die Steuerlast zu senken und eine ungerechtfertigte Rückerstattung zu erreichen.

Der Finanzbeamte, der zunächst wegen Verdunklungsgefahr in Untersuchungshaft saß, ist wieder auf freiem Fuß. Etwa zehn Wohnungen mit Schwerpunkt im Stadtteil Nordshausen waren in dieser Angelegenheit durchsucht worden. Die Ermittlungen gegen den 45-Jährigen waren nach einer anonymen Anzeige ins Rollen gekommen. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.