Einnahmen durch Gewerbesteuer stiegen Ende 2009 in Stadt und Kreis Kassel an

Steuern sprudeln wieder

Kassel / Wiesbaden. Allmählich kommt das Ende der Wirtschaftskrise in Sicht. Der teils dramatische Einbruch der Einnahmen bei der Gewerbesteuer scheint in vielen hessischen Kommunen gestoppt. Das geht aus Zahlen des Statistischen Landesamts hervor.

Die Stadt Kassel hat danach im vierten Quartal 2009 etwa 34 Millionen Euro aus Gewerbesteuer-Vorauszahlungen eingenommen. Dieser Wert liegt zwar knapp neun Prozent unter dem Niveau des Vorjahresquartals, aber im Laufe des Jahres 2009 sind die Einnahmen stetig gestiegen.

Negativ bleibt jedoch die Bilanz, wenn man die gesamten Einnahmen der vergangenen beiden Jahre vergleicht. Laut Kämmerer Dr. Jürgen Barthel (SPD) lagen diese 2008 bei etwa 143 Millionen Euro und 2009 bei etwa 127,5 Millionen Euro. Barthel legt das tatsächliche Aufkommen statt die nicht feststehenden Vorauszahlungen zugrunde. Die Entwicklung sei insgesamt sehr erfreulich und deutlich besser als der bundesweite Schnitt. Er sei optimistisch, dass sich die Einnahmen des Jahres 2010 denen des Vorjahres in etwa annähern, sagte Barthel.

Ein ähnliches Bild zeigt sich in einigen Gemeinden im Kreis Kassel. In Kaufungen haben sich die Einnahmen mit etwa 860 000 Euro im vierten Quartal 2009 wieder dem Niveau des Vorjahres angenähert. Damals lag der Wert bei etwa 910 000 Euro. Ausreißer bleibt Niestetal, wo sich die Jahreseinnahmen mehr als verdoppelt haben, von 13,7 auf 29,2 Millionen Euro.

Dramatisch bleibt die Lage zum Beispiel in Vellmar, dort sind die Jahreseinnahmen um mehr als 46 Prozent eingebrochen. Allerdings lässt sich aus den Zahlen der einzelnen Quartale kein Ende des Abwärtstrends interpretieren.

Optimistisch äußert sich das Statistische Landesamt für ganz Hessen auch wegen der Entwicklung in Frankfurt. Gegenüber dem Vorjahresquartal gebe es ein Plus von 76 Prozent. Auf das gesamte Jahr gesehen habe die Bankenmetropole allerdings einen Rückgang von einem Drittel zu verkraften.

Von Claas Michaelis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.