Feuerwehr, Christoph 7 und Rettungsdienst ausgerückt

Strafanzeige wegen falschen Alarms gegen 15-Jährigen

Kassel. Der Anruf eines 15-Jährigen aus Kassel bei der Rettungsleitstelle der Feuerwehr wird für ihn strafrechtliche Folgen haben und kann außerdem sehr teuer werden.

Wie der ermittelte Jugendliche bei der Polizei einräumte, hatte er einen Verkehrsunfall am Platz der Deutschen Einheit (Kreisel) mit einer eingeklemmten Person am Mittwoch um 11 Uhr gemeldet, den es gar nicht gab.

Als die Retter am angeblichen Unfall eintrafen, mussten sie feststellen, dass sie einem üblen Scherz aufgesessen waren. Neben Feuerwehr und Rettungsdienst war auch der Hubschrauber Christoph 7 gestartet

Über sein Motiv machte der Jugendliche keine Angaben. Er bekam eine Strafanzeige wegen des Missbrauchs von Notrufen ein. (tho)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.