Straßenbelag wird aufgebracht – Sperrung über Pfingsten aufgehoben

Kassel. So eine Straße gibt es nicht noch mal in Deutschland: Die Tulpenallee hat am Freitag im Abschnitt zwischen der Mulangstraße und dem Schlossplateau einen neuen, beigen Belag bekommen.

Die Methode ist im Straßenbau so noch nicht da gewesen und wurde extra für den Kasseler Bergpark entwickelt.

Regiowiki-Eintrag zur Tulpenallee

Nächste Woche soll auch der Bereich zwischen Schloss und Nussallee den Spezialbelag bekommen. Ziel der Farbänderung von Grau nach Beige ist, dass die wichtige Verbindungsstraße sich harmonischer in das Bergpark-Ensemble einfügt und nicht mehr als wuchtiges Asphaltband wahrgenommen wird.

Mit dem Effekt war Thomas Sternberger, beim städtischen Straßenverkehrsamt für den Straßenneubau zuständig, gestern zufrieden. „Das gefällt mir ausgezeichnet“, lobte er die Arbeit der Straßenbauer. Meter für Meter arbeiteten sich die Mitarbeiter der Firma Wachenfeld (Korbach) den Schlossberg hoch und brachten zunächst mit einem großen Asphaltfertiger das schwarze, dampfende Gemisch auf, in das helle Splittsteinchen eingemischt sind. Auf die dunkle Oberfläche wurde dann mit einer speziellen Streumaschine eine Extraschicht der feinen Granitsteinchen gestreut und eingewalzt. Auf diese Weise habe die Fahrbahn von Anfang an die helle Farbe, erklärt Sternberger. Bei zunehmender Abnutzung der Straße würden die in der darunterliegenden Schicht befindlichen Asphaltsteinchen nach und nach freigelegt - sodass die beige Optik von Dauer sei.

Um den gewünschten Farbton und die Gleichmäßigkeit der Oberfläche zu erreichen, habe man aber auch „ausgiebig geübt“, sagt Sternberger - zuletzt auf dem Parkplatz Ochsenallee. Die Testfläche im Bereich der Nussallee, in der zwei Verfahren ausprobiert worden waren, brachte hingegen Erkenntnisse, wie es nicht funktioniert: Dort nahm die Fahrbahn zu schnell Schaden.

Die Mehrkosten der hellen im Vergleich zu einer normalen grauen Fahrbahn belaufen sich nach Angaben des Straßenverkehrsamts auf 120 000 Euro. Sie kämen durch den höheren Materialpreis für die hellen Granitsteinchen zustande, die aus einem Steinbruch in Thüringen stammen. Normalerweise werden Straßen mit günstigerem Basaltsplitt abgestreut.

Einen Eindruck von der neuen Bergpark-Straße können sich Autofahrer ab heute Mittag machen: Dann wird die Vollsperrung aufgehoben. Wenn am nächsten Freitag der zweite Abschnitt beige bedeckt wird, muss die Tulpenallee erneut ein bis zwei Tage für die Durchfahrt gesperrt werden, aber nur im Abschnitt zwischen Schloss und Nussallee. Bis Fronleichnam, 7. Juni, sollen die Bauarbeiten im Bergpark gänzlich beendet sein. Dann herrscht wieder uneingeschränkt freie Fahrt – auf beiger Straße.

Rubriklistenbild: © Malmus

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.