Schwarzes Vanilleeis, süße Poffertjes und Pasta aus dem Parmesanlaib

Streetfood-Festival in Kassel läuft: Von Heuschrecken bis Straußenfleisch

Bestes Straußenfleisch: Am Stand von Smoky Bird Burger werden Hamburger mit dem Fleisch des großen Laufvogels serviert. Dazu gibt es Pommes. Fotos: Andreas Fischer

Noch bis Sonntag findet aktuell das Streetfood-Festival im Kongress Palais in Kassel statt. Ein  Einblick.

Einen nassen Start erwischte das Kasseler Streetfood-Festival am Kongress Palais. Nur wenige Besucher kamen, um sich das Angebot nach der Eröffnung um 14 Uhr, anzuschauen. Sie drängten sich unter die Vordächer der Stände und aufgebauten Pavillons.

Geboten wurde eine Auswahl verschiedener Speisen aus aller Welt. Wainona Beesten und Nadja Groos nahmen extra für das Festival den Weg aus ihrem Studienort Marburg auf sich. Trotz des Regens ließen sie sich ihren Burger schmecken.

Am Stand von What’s the Bug gibt es Mehl- und Buffalowürmer, dazu auf Wunsch Heuschrecke. Alles frittiert und mit verschiedenen Soßen wie Knoblauch und Chili. Die frittierten Insekten sind relativ geschmacksneutral, knacken aber beim Kauen.

Im Mund bleibt eine leichte Nuss-Note zurück. Heuschrecken kosten einen Euro Aufpreis. Ihnen muss man vor dem Verzehr die Flügel entfernen.

Die Insekten, so wird am Stand aufgeklärt, werden in den Niederlanden gezüchtet, extra für den menschlichen Verzehr. Insekten seien die günstige und umweltschonende Alternative zu Fleisch, heißt es weiter.

Weniger exotisch, dafür genau so umweltschonend geht es am Stand von Culinary Fusion Bowls zu. Dort wird Chili con Carne, Hähnchen- oder Linsencurry in einer essbaren Teigschale (Bowls) gereicht. Besonderen Wert legt das Team aus Lüneburg auf biologisch abbaubare Plastikgabeln und recycelbare Servietten. „Es soll so wenig Müll wie möglich entstehen“, sagt Jasper Fuhrmann von dem Foodtruck. Das reichhaltige, aber etwas kompliziert zu essende Gericht gibt es für 6,90 Euro.

Für Veganer gibt es frittierte Teigstücke, gefüllt mit allem, was das Herz begehrt - nur eben ohne tierische Produkte. Auch die Fans von Hamburgern kommen auf ihre Kosten. An verschiedenen Ständen gibt es sie. Einmal als Minis, einmal mit Straußenfleisch, einmal ganz klassisch mit Rind.

Insgesamt bieten 50 Stände ihre Produkte an. Auch Wein in vielen Variationen und Craft-Biere sind dabei.

Für Kinder wird eine Hüpfburg aufgestellt, und eine irische Band unterhält die Gäste.

Bereits zum dritten Mal wird das Festival von der Magdeburger Agentur Street Art Event ausgerichtet. Diese veranstaltetet Streetfood-Festivals von Altefähr auf Rügen, über Potsdam, Dresden nach Göttingen und Kassel bis nach Trier.

Das Festival hat  heute von 11 bis 22 Uhr und morgen von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 3 Euro, für Kinder unter 17 Jahren ist der Eintritt frei. Zudem kann eine Festivalkarte für 5 Euro erworben werden, diese berichtigt heute und morgen für den Eintritt.

Regiofarmers: Poffertjes mit süßem Dip

Street Food Festival Kassel 2019: Süße Eierkuchen namens Poffertjes

Die kleinen Eierkuchen kommen ursprünglich aus Frankreich. Von dort kamen sie in die Niederlande, wo sie als Nationalgericht gelten. Die kleinen Gebäckstücke sind süßer als normale Eierkuchen. Am Stand von Regio- farmers gibt es sie mit hausgemachter Erdbeer- oder Johannisbeermarmelade oder Apfelmuss. Auch mit Eierlikör, Nutella oder Zimt werden sie serviert. Die Standardversion mit Puderzucker kostet 4 Euro, eine große Portion kostet immer 1 Euro mehr. Die Poffertjes mit Marmelade kosten klein 5 Euro.

Black Betty Ice: Schwares Vanilleeis mit roter Waffel

Streetfood Festival Kassel 2019: Eingefärbtes Eis am Stand von Anthony Levy.

Nicht nur für den Magen, auch für die Augen eignet sich das Eis an Anthony Levys Stand. Der Kunde kann sich aussuchen, ob er eine rote oder schwarze Waffel haben möchte. Die Roten werden mit dem natürlichen Farbstoff Karmin eingefärbt, die Schwarzen mit Aktivkohle. Beides ist völlig geschmacksneutral.

Das schwarze Vanilleeis wird mit Kokosnusskohle eingefärbt, den Unterschied zu normalem Eis schmeckt man nicht. Eine Eistüte mit Krokant oder Zuckerstreußeln kostet 5 Euro.

L’arte della Pasta: Ein besonderes Nudelgericht

Pasta fresca aus dem Parmesanlaib.

Gekochte Nudeln, die auf einem großen Parmesanlaib gerollt werden. Zusammen mit Rucola und Cocktailtomaten serviert. Dieses Gericht, das sonst eher in der gehobenen Gastronomie angeboten wird, gibt es am Stand von L’art della Pasta. Das Geheimnis: Der Käse schmilzt im Kontakt mit der frischen heißen Pasta, es entsteht eine cremige Parmesan-Soße. Verbreitet ist das Gericht in ganz Italien, erklären die Köche Guiseppo und Tino. Das Grundgericht kostet 8 Euro, mit zusätzlichem Basilikumpesto 9 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.