Streit bei Kasseler CDU: Vorstand am Jungfernkopf schmeißt hin

Kassel. Nach Rück- und Austritten im Stadtbezirksverband Harleshausen hat es nun die CDU im Stadtteil Jungfernkopf getroffen. Dietmar Bremer, Vorsitzender des Stadtbezirksverbands, und sein Stellvertreter Matthias Krapp sind von ihren Ämtern zurückgetreten.

Die Basis in der Kasseler CDU kommt nicht zur Ruhe.

Zudem traten beide aus der Partei aus. Auch ein weiteres CDU-Mitglied aus dem Stadtteil soll sein Parteibuch abgegeben haben.

Lesen Sie auch

Auf der Führungsebene des Stadtbezirksverbandes sind bis auf Schriftführer Werner Dick und Beisitzer Reiner Koch, die beide in den Ortsbeirat am Jungfernkopf einziehen werden, auch die vier weiteren Vorstandsmitglieder zurückgetreten. Allerdings wollen Ina Krabbe-Israel, Manfred Israel, Fredo Zarbock und Markus Braband ihr Parteibuch offenbar behalten. „Wir wollen Verantwortung übernehmen für den verlorenen Wahlkampf und ein Zeichen setzen für die Erneuerung der Partei“, sagte Bremer auf Anfrage der HNA. „Es ist Zeit, dass wir aufstehen und den Rücken gerade machen.“

Die CDU brauche inhaltlich und personell eine Neuausrichtung. Bis auf den Flughafen Calden und das Lange Feld habe die Partei es nicht geschafft, sich zu positionieren. Die CDU habe ihre Konturen verloren.

Auch personell müsse es „da, wo es nötig ist“ einen Neuanfang geben, sagte Bremer – ohne auf die Frage, ob er einen Rücktritt von Eva Kühne-Hörmann befürworte, einzugehen. Seine ebenfalls zurückgetretenen Harleshäuser Amtskollegen hatten die Parteichefin und ihren Führungsstil scharf kritisiert.

Bremer und Krapp werden an der geforderten Erneuerung nicht mehr mitwirken, wie sie mit ihren Austritten klarmachen. „Es geht um ein Ehrenamt, in dem wir uns für den Stadtteil einsetzen“, sagt Bremer. „Da braucht man Rückendeckung.“ Die habe der Kreisverband vermissen lassen.

Schriftführer Werner Dick, zugleich auf Platz eins der Liste für den Ortsbeirat, ist betroffen von den Austritten. Er halte es für den richtigen Schritt, dass die CDU-Chefin und der Vorstand die Vertrauensfrage stellen wollen. „Nur so kann endlich Ruhe in die Partei kommen.“

Die Seiten des Stadtbezirksverbands Jungfernkopf sind übrigens innerhalb des CDU-Internetauftritts noch erreichbar. Den Zugriff auf die Harleshäuser Seiten hatte Kühne-Hörmann mit der Begründung sperren lassen, dass es derzeit keinen handlungsfähigen Vorstand gebe. Also könne der Verband auch nicht nach außen auftreten. Anders als auf den Jungfernkopf-Seiten hatte sich in Harleshausen der dortige Schriftführer Martin Kiok öffentlich und im Netz kritisch über die CDU-Chefin geäußert.

Von Katja Rudolph und Claas Michaelis

Rubriklistenbild: © hna

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.