Streit um Kirchenreform: Bistum kritisiert Kasseler Dechant

Kassel. Mit deutlicher Kritik hat das Bistum Fulda auf die Forderungen des Kasseler Dechanten Harald Fischer reagiert. Fischer gieße unnötig Öl ins Feuer und verunsichere Gläubige. Seine subjektive Meinung könne zudem „nicht von seinem Amt getragen sein.“

Der Dechant hatte angesichts der Austrittswelle aus der katholischen Kirche tief greifende Reformen angemahnt, darunter die Abschaffung des Pflichtzölibats, die Zulassung von Frauen zum Priesteramt und eine offenere Sexualmoral.

In der Region Kassel bekommt der Dechant dagegen Unterstützung: Viele Pfarrer und Gläubige stellen sich demonstrativ hinter Fischer. Er habe ausgesprochen, was ohnehin viele Katholiken denken.

Mehr zu diesem Thema in der Freitagsausgabe der HNA. (gör)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.