Inzidenz übersteigt Marke

Corona in Kassel: Diese Regeln gelten jetzt

In Kassel ist die Inzidenz über 50 gestiegen. Die Regeln in der Stadt werden verschärft.
+
In Kassel ist die Inzidenz über 50 gestiegen. Die Regeln in der Stadt werden verschärft.

In der Stadt Kassel greifen seit Samstag strengere Corona-Regeln. Was nun gilt.

Kassel – Für den Landkreis stand es bereits fest, nun ist klar: Auch für die Stadt Kassel gelten ab Samstag (21.08.2021) strengere Corona-Regeln. Damit reagiert nun auch die Stadt auf die zuletzt deutlich gestiegenen Corona-Fallzahlen in Kassel und setzt die hessischen Vorgaben um.

Nachdem die Stadt am Mittwoch (18.08.2021) mit 43,5 erstmals und sehr deutlich die 35er-Marke bei der Sieben-Tage-Inzidenz geknackt hatte, stieg der Wert laut Gesundheitsamt am Donnerstag (19.08.2021) noch einmal sprunghaft auf 55,4 und übersteigt damit direkt den nächsten Schwellenwert der Landes-Regeln.

Damit hat sich die Corona-Inzidenz in Kassel in den vergangenen drei Tagen mehr als verdoppelt. Am Montag (16.08.2021) wurde sie noch mit 22,8 angegeben. Vor zwei Wochen betrug der Wert 17,3 – der rasante Anstieg zuletzt ist also eine neue Entwicklung.

Strengere Corona-Regeln in Kassel: Stadt will Allgemeinverfügung erlassen

Vor allem für Ungeimpfte und Nicht-Genesene gelten damit nun strengere Regeln. Für sie gilt laut hessischer Corona-Verordnung nicht nur eine Testpflicht für Innenräume von Restaurants, Bars, Friseurläden, Kultur- und Sporteinrichtungen. Die Regel greift auch bei privaten Veranstaltungen in Innenräumen ab 25 Personen.

Ungeimpfte und Nicht-Genesene in Kassel müssen künftig beim Friseur wieder einen negativen Test vorzeigen.

Nicht-Geimpfte und Nicht-Genesene müssen zudem bei Hotelübernachtungen zwei Mal wöchentlich einen Negativnachweis vorlegen. Gleichzeitig muss nun auch bei Gedränge draußen eine Maske getragen werden. Die Obergrenzen für Veranstaltungen liegen im Freien ohne Genehmigung bei 500 Personen, in Innenräumen bei 250 Personen. Geimpfte und Genesene zählen nicht mit.

Die Stadt will nun am Freitag eine Allgemeinverfügung erlassen, sodass die vom Land Hessen vorgegebenen Regeln ab Samstag gelten. Weitere Einzelheiten nannte das Rathaus trotz Nachfrage nicht. So ist auch nicht bekannt, wo sich derzeit die meisten Menschen in der Stadt anstecken, es also eher ein diffuses Infektionsgeschehen gibt – oder Infektions-Hotspots. Unklar bleibt auch, für welche Bereiche es in der Stadt im Freien eine Maskenpflicht geben wird. Im Frühjahr galt diese beispielsweise in der Innenstadt.

Mit unserem Kassel-Newsletter verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Region.

Corona in der Region Kassel: Strengere Regeln gelten auch im Kreis

Auch im Landkreis war die Inzidenz zuletzt deutlich gestiegen – allerdings nicht so stark wie in der Stadt. Im Kreis hat sich der Wert seit Samstag (22,8) verdoppelt, vor zwei Wochen lag er noch bei 13,9. Der Landkreis hatte bereits am Mittwoch angekündigt, die Corona-Regeln des Landes ab Samstag umzusetzen. Am Freitag wird er dafür eine Allgemeinverfügung veröffentlichen.

Stationäre Fälle mit Verzögerung

Anders als die Inzidenz ist die Zahl der Corona-Infizierten, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, in den vergangenen Tagen nicht gestiegen. 12 waren es laut Gesundheitsamt am Donnerstag, Anfang der Woche waren es 13, vor einer Woche 10. Die Zahlen der Patienten in Kliniken stieg in der Pandemie bisher allerdings jeweils mit Verzögerung. So konnten Experten bisher aus der Inzidenz den stationären Behandlungsbedarf etwa zwei Wochen später immer relativ gut vorhersagen.

Corona in Kassel: So haben sich die Zahlen entwickelt

Wie hat sich die Zahl der Corona-Fälle in Kassel und im Landkreis entwickelt?
28 neue Fälle hat das Gesundheitsamt am Donnerstag für Kassel gemeldet, 20 für den Landkreis. Die Zahl der aktuell Infizierten stieg in der Stadt um 16 auf 152 und im Kreis um 9 auf ebenfalls 152.
Wie sieht es bei Patienten in Kliniken aus?
Ihre Zahl reduzierte sich erneut. Zwölf Infizierte lagen am Donnerstag im Krankenhaus, das sind zwei weniger als am Vortag. Allerdings stieg die Zahl der Corona-Patienten, die intensivmedizinisch betreut werden mussten – und zwar um einen auf nun fünf.
Wie ist die Auslastung in den Kliniken mit Blick auf die Corona-Patienten?
Laut der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin betrug der Anteil der Covid-19-Patienten an der Gesamtzahl der Intensivbetten am Donnerstag in Kassel 2,67 Prozent. Zwei Patienten mussten invasiv beamtet werden. Im Landkreis lag der Anteil der Covid-Patienten bei 3,45 Prozent. Invasiv wurde dort am Donnerstag kein Patient beatmet.
Und wie sieht es bei der Inzidenz aus?
Sie stieg sowohl in der Stadt als auch im Kreis deutlich an. In der Stadt von 43,5 am Mittwoch auf 55,4 am Donnerstag. Im Landkreis wurde der Wert, der die Anzahl der Infektionen der vergangenen Woche pro 100 000 Einwohner angibt, am Donnerstag mit 44,3 angegeben, am Vortag mit 38,9. Derzeit liegen in Hessen acht Kommunen bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über der 50er-Marke. Den höchsten Wert hatte am Donnerstag die Stadt Offenbach mit 72,2.

(Marie Klement)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.