Universität Kassel: Projekt will Eltern unterstützen, Finanzierung auch durch Spenden

Studenten-Kinder essen gratis

Bunter Kinderteller: Küchenmeister und Mensa-Chef Meik Lischka zeigt Studentin Katja Krüger und Tochter Emma den neuen, bunten Kinderteller. Mit diesem erhalten die Kinder von Studenten ab sofort eine Mahlzeit in der Mensa gratis. Foto: Buth-Parvaresh

Kassel / Witzenhausen. Ab sofort erhalten Kinder von Studierenden in den Mensen der Universität Kassel und Witzenhausen eine Mittagsmahlzeit umsonst. Ein liebevoll gestalteter Kinderteller, auf dem die Kleinen sich ihre Mahlzeit zusammenstellen können, steht dafür bereit.

Marlan, Joshua, Noah, Jule, Emma und Lara ließen sich anlässlich der Kinderteller-Premiere zwar noch von Mama und Papa bei der Wahl zwischen Kartoffelpuffer mit Apfelmus und Nudelauflauf beraten. Erfahrung in der Mensa haben sie aber alle schon, denn wenn die Großen dort ihr Mittagessen einnehmen, sind die Kleinen oft dabei.

Dass das ab sofort nichts mehr kostet, verdanken sie dem Projekt „MahlZeit, Kinder!“, das das Studentenwerk gemeinsam mit dem AstA und dem Frauenbüro der Universität auf den Weg gebracht hat.

Kosten noch unklar

„Unser Ziel ist es, die Studenten mit Kind, die sich neben Studium und Betreuung des Nachwuchses, materiellen Herausforderungen wie zeitlichen und organisatorischen Schwierigkeiten stellen müssen, zu unterstützen“, sagt Christina Walz, Geschäftsführerin des Studentenwerks. Das Studentenwerk kann noch nicht abschätzen, wie viel die Aktion kosten wird. Denn es komme auf die Anzahl der Studenten-Eltern an, und wie oft ihre Kinder in der Mensa essen, sagte Studentenwerk-Pressesprecherin Brigitte Schwarz.

Finanziert werden die Kinder-Mensaessen mithilfe von Spenden und aus studentischen Sozialbeiträgen. Die Kinderteller wurden von Landesmitteln zur Qualitätsverbesserung von Studium und Lehre gekauft.

Mit der Einführung des kostenlosen Kinderessens mache die Universität einen weiteren Schritt auf dem Weg familienfreundliche Hochschule, erläutert die Uni-Frauenbeauftragte Regina Kirsch. „In Kassel liegt der Anteil der Studierenden mit Kind bei über zehn Prozent“, sagt Kirsch. „Das ist relativ hoch, und auch deswegen kümmern wir uns in letzter Zeit verstärkt um die Kinder von Studierenden.“

In den Mensen der Universität an den Standorten Kassel und Witzenhausen stehen die fröhlich bunten Kinderteller, deren tierische Motive die Studentin Manuela Strzys gestaltet hat, von nun an bereit.

Alle Kinder bis zu sechs Jahren erhalten im „i-Punkt“ des Studentenwerks Kassel in der Wolfhager Straße 10, gegen Vorlage der Immatrikulationsbescheinigung eines Elternteils einen Ausweis, der zur kostenlosen Nutzung des Kindertellers berechtigt. Außerdem sollten die Kleinen in Begleitung eines zahlenden Essers die Mensa besuchen.

Von Dagmar Buth-Parvaresh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.