Mehr deutsche Städte untersucht

Studie: Kassel steigt auf - Platz 9 im Dynamik-Vergleich

+
Kunst-Symbol fürs Aufwärtsstreben: Jonathan Borofskys „Man walking to the sky“, von den Kasselern „Himmelsstürmer“ genannt. Das Werk von der documenta 9 steht vor dem Kulturbahnhof

Kassel. Auch in diesem Jahr gehört Kassel zu den deutschen Städten, die sich am besten entwickeln. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Städteranking der Zeitschrift Wirtschaftswoche und des Immobilienportals Immoscout24.

Danach liegt Kassel im Dynamik-Vergleich auf Platz 9 von 71 kreisfreien Großstädten in Deutschland. Ein direkter Vergleich mit den Spitzenwerten für Kassel in Vorjahren – dynamischste Stadt 2011 und Platz 3 im vergangenen Jahr – ist nicht möglich, weil damals jeweils nur 50 Städte untersucht worden waren.

Doch auch im deutlich erweiterten Kreis von 71 Städten schaffte es Kassel unter die dynamischsten zehn. „Die documenta-Stadt setzt ihren Aufwärtstrend weiter fort“, attestiert die Wirtschaftswoche, die für ihr Ranking rund 90 Kenngrößen aus den Bereichen Wirtschaftsstruktur, Lebensqualität, Arbeits- und Immobilienmarkt vergleicht. An der Entwicklung einzelner Werte lässt sich nachvollziehen, dass Kassel im Vergleich deutscher Städte weiter aufgeholt hat.

Den Autoren des Rankings fiel positiv auf, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Kassel binnen fünf Jahren deutlich stärker gewachsen ist als in anderen Städten. In ähnlich starkem Maß ging die Zahl der Arbeitslosengeld-II-Empfänger zurück – das bringt Kassel in diesen Kategorien jeweils einen 2. Platz im Bundesvergleich ein. Die drittbeste Entwicklung bekommt Kassel von den Forschern attestiert, was den Rückgang von Straftaten und den Rückgang von Schulabgängern ohne Abschluss betrifft.

Zum Ranking

Doch gerade auf dem Feld der Wirtschaftsdynamik zeigt das Ranking für Kassel auch Schwächen auf: Die Wirtschaftsleistung je Einwohner und die Produktivität der Erwerbstätigen in der Nordhessenmetropole sind im mehrjährigen Vergleich gesunken, obwohl es hier im Bundesdurchschnitt jeweils eine Aufwärtsentwicklung gibt. Bei diesen Kenngrößen liegt Kassel unter den letzten zehn des Städtevergleichs. Pluspunkte für Wirtschaftsfreundlichkeit bekommt Kassel indessen für seine seit Jahren unverändert günstigen Gewerbesteuersätze.

Die dynamischste deutsche Stadt 2013 ist dem Ranking zufolge Wolfsburg. Beim erreichten Niveau von Wohlstand und Wirtschaftskraft ist nach wie vor München vorn, Kassel kommt hier auf Platz 43 von 71 deutschen Städten. In beiden Rankings nehmen Ingolstadt und Erlangen die folgenden Plätze ein. Schlusslichter sowohl im Dynamik- als auch im Niveauranking sind Ruhrgebietsstädte wie Oberhausen, Bottrop und Gelsenkirchen.

Von Axel Schwarz

Die Stärken

• Kassel ist seit 2007 deutlich sicherer geworden: Die Zahl der Straftaten ging um 17,6 Prozent zurück, bundesweit nur um 3,2 Prozent. Auch die Aufklärungsquote lag 2012 in Kassel höher als im Bundesdurchschnitt.

• Seit 2007 gibt es in Kassel 16,6 Prozent mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Im Bundesdurchschnitt betrug der Zuwachs lediglich 9,8 Prozent.

• Die überdurchschnittliche Aufwärtsentwicklung der Mietpreise seit 2008 weisen Kassel als besonders dynamische Stadt aus – Platz 4 im Bundesvergleich.

• Kassel hat einen deutlich höheren Pendlersaldo als andere Städte – ein Zeichen für die Attraktivität eines Standorts.

Die Schwächen

• Ganz hinten liegt Kassel beim Anteil überschuldeter Erwachsener – Platz 67 unter 71 Städten.

• Die Zahl der Gäste, die nach Kassel kommen, nimmt seit 2007 leicht ab, obwohl es bundesweit einen Aufwärtstrend gibt. Kassels neuer Status als Weltkulturerbestadt ist im Untersuchungszeitraum allerdings noch nicht erfasst.

• Weit hinten im Bundesvergleich liegt Kassel bei der Quote von Einwohnern, die mit über 55 Jahren noch einer Erwerbstätigkeit nachgehen, und bei den Schulabgängern mit Hochschulreife.

• Die wirtschaftliche Produktivität der Kasseler pro Kopf hat – anders als im Bundesdurchschnitt – leicht abgenommen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.