Besucherplattform und Pyramide sind geöffnet

Herkules-Sanierung: Ein Stützring für das Oktogon

Blick in die Tiefe: Willi Brill (links) und Thomas Täschner (Projektleitung) sehen sich die Vorbereitungen im Oktogon für den Einbau des Speichenrades an.

Kassel. Das riesige Oktogon, der Unterbau des Herkules, bekommt in den nächsten Monaten eine zusätzliche Stütze. „Das wird eine Art Speichenrad, das die Säulen und die Obergeschosse von innen stabilisiert“, sagt Thomas Täschner.

Der 56-jährige Ingenieur vom Hessischen Baumanagement ist der neue Projektleiter auf der Großbaustelle Herkules. Hier oben hat der Frühling bisher nur ein kurzes Gastspiel gegeben. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt liefen die Arbeiten gestern auf Sparflamme. Das soll sich bald ändern. Dann wird der Tuffstein an den von der Stadt sichtbaren Außenwänden des Oktogon saniert. Dafür muss das vorhandene Gerüst ein gutes Stück erweitert werden. Gleichzeitig gehen die Arbeiten im Inneren des Oktogons weiter.

Thomas Täschner

Eine der spannendsten Stellen bei der Herkules-Sanierung, die noch mindestens zwei Jahre dauern wird, ist der Oktogon-Vorsprung in Richtung des Restaurants Herkules-Terrassen. Dieser Risalit - so nennen die Fachleute die Auskragung - ist der letzte, der noch weitgehend im Originalzustand vorhanden ist. Die drei anderen sind in den ersten 50 bis 100 Jahren nach dem Bau des Herkules im Jahr 1717 zusammengebrochen. „Es ist höchste Zeit, dass wir uns um den vierten Risaliten kümmern“, sagt Thomas Täschner.

Probebohrungen

Hinter der ersten Tuffsteinreihe sei das Material sehr locker. Teilweise gebe es richtige Löcher. Nach Ostern sollen Probebohrungen beginnen. Erst wenn die ausgewertet sind, könne man den Sanierungsaufwand genauer bestimmen. Insgesamt sind für den Herkules knapp 30 Millionen Euro beim Land Hessen veranschlagt.

Unterhalb des Herkules gehen die Arbeiten ebenfalls voran. An den Kaskaden gibt es mehrere Baustellen. Bis zum Beginn der Wasserspielsaison am 1. Mai sind es nur noch vier Wochen. Wer neben den Kaskaden herlaufen will, kann nur den in Blickrichtung Tal linken Weg nutzen. Die andere Seite ist wegen der Bauarbeiten gesperrt. In den nächsten Monaten werden die Steinfassaden der Grotten, die Gewölbe und die Wasserläufe saniert.

Fotos: Herkules - das Wahrzeichen Kassel

Herkules - das Wahrzeichen Kassels

Der Herkules ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Eintritt 3 Euro. Das Kombi-Ticket der KVG berechtigt zum freien Eintritt.

Thomas Siemon

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.