Mitarbeiterin meldete Verdacht

8000 Pfanddosen über Stunden in Automaten geschoben: Kasseler Polizei begeistert mit Facebook-Rätsel

+
Da war Geduld gefragt: Zwei Männer schoben über Stunden leere Dosen in einen Leergut-Automaten. Das fiel einer Mitarbeiterin auf, die die Polizei informierte.

Mit einem Rätsel bei Facebook hat die Kasseler Polizei die Fans ihrer Seite begeistert. Sie ließ raten, was es mit zwei Männern auf sich hatte, die stundenlang 8000 Energydrinkdosen zurückbrachten.

Nach einem nicht alltäglichen Polizeieinsatz in Nordhessen hat die Polizei ihre Fans bei Facebook bei der Lösung des Falls mit ermitteln lassen - und in den Kommentaren unter dem Post jede Menge kreative Ideen bekommen. 

Was war passiert? Mitte November hatte sich laut Polizei die Kassiererin eines Discounters bei einer Ermittlungsgruppe gemeldet und den Beamten einen ungewöhnlichen Fall gemeldet: Demnach hatten zwei Männer etwa 8000 leere Dosen eines Energydrinks im Wert von etwa 2000 Euro zurückgebracht. 

Stundenlang vorm Leergut-Automaten

Mehrere Stunden hätten die beiden vor dem Leergut-Automaten gestanden und die Dosen hineingeschoben, berichtete die Mitarbeiterin des Supermarktes demnach. Mitgebracht hatten die Männer die Dosen in zahlreichen Mülltüten. Laut Polizei dürfte die Frau nicht schlecht gestaunt haben, als sie schließlich den Pfandwert auszahlte.

Außer einer vagen Personenbeschreibung hatten die Beamten zu Beginn der Ermittlungen keine weiteren Infos. "Ähnlich, wie bei euren zahlreichen Postings auch, beginnen Ermittlungen mit Hypothesen, denen nachgegangen wird", schreibt die Polizei in ihrem Beitrag. In diesem Fall waren das die Fragen: Handelte es sich um Pfandbetrüger? Um Diebstahl im großen Stil? Oder etwas ganz anderes?

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Kommentare der Nutzer auf Facebook

Die Kommentare der Nutzer ließen nicht lange auf sich warten - und waren durchaus einfallsreich. Dennis F. schrieb etwa: "Sie haben eine Schnur an eine Dose gewickelt und die Dose in den Pfandflaschen-Automaten gelegt. Nachdem sie gescannt wurde und in den Automaten fuhr zogen die Betrüger die Dose wieder heraus. Dies wurde 8000 mal wiederholt." Und Elke M. vermutete: "Im Leergutlager des Supermarktes geklaut." 

Nutzer Andrea W. überlegte, ob die Dosen bei einem Festival gesammelt worden seien. Kreativ war auch Markus G.: "Ganz legal. Die wollten ins Guinness Buch der Rekorde und haben einen Hersteller für Energydrinks als Sponsor gewonnen. Die Wette lautete, 8000 Dosen getuntes Zuckerwasser in nur einer Stunde leer trinken zu können, ohne zu rülpsen. Das haben sie zwar nicht geschafft, aber zum Trost durften sie die restlichen Dosen behalten und wollten sie nun ordnungsgemäß zur Verwertung abgeben." 

Rainer B. konnte derweil nicht zur Aufklärung beitragen, erheiterte aber mit seinem Beitrag: "Falls die Burschen die alle getrunken haben, sind sie wahrscheinlich zum Getränkemarkt geflogen."

Leergutlager mit Energydrinkdosen

Nachdem zahlreiche Nutzer mitgerätselt hatten, löste die Polizei den Fall schließlich auf: Vor der stundenlangen Rückgabeaktion hatten Mitarbeiter eines Ordnungsamtes bei einer Diskothekenkontrolle im Schwalm-Eder-Kreis das Leergutlager mit den leeren Energydrinkdosen entdeckt. Etwa zwei Jahre lang habe man die Dosen in der Disko gesammelt, teilte die Polizei mit. Nach der Kontrolle wurde der Inhaber aufgefordert, die Dosen zu entsorgen - was die beiden Männer dann geduldig übernahmen. "Der Verdacht einer möglichen Straftat im kuriosen Pfandfall hat sich somit nicht erhärtet", lautet das Fazit der Polizei bei Facebook.

Lesen Sie auch: Coca Cola macht Red Bull Konkurrenz: Neues Getränk kommt 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.