Nach zweieinhalb Monaten Lockdown

Kasseler Friseur öffnete um Mitternacht - so lief der Start

Die erste Kundin nach dem Lockdown: Nadire Döke kämmt das Haar von Isabella Ziegler.
+
Die erste Kundin nach dem Lockdown: Nadire Döke kämmt das Haar von Isabella Ziegler.

Die Friseure dürfen seit Montag wieder öffnen. In Nadire Dökes Salon in der Kasseler Südstadt ging es sogar schon um Mitternacht los. Eine Reportage über eine Nacht, die für manchen befreiend war.

Kassel - Dass Kassel schläft, lässt sich bei der nächtlichen Fahrt über die Frankfurter Straße leicht erkennen. Es brennt kaum mehr ein Licht in den Wohnungen – fast alles dunkel. Der Tatort ist längst gesendet, was soll da noch kommen an einem Sonntagabend? Ein Friseurbesuch zum Beispiel.

Der Salon von Nadire Döke ist hell beleuchtet, es ist jetzt 15 Minuten vor Mitternacht, gleich geht es los bei Hip-Hair in der Südstadt. Nach zweieinhalb Monaten Lockdown dürfen die Friseure wieder starten, und Nadire Döke will keine Sekunde verlieren. Öffnung um 0 Uhr.

„Ich bin schon ein bisschen aufgeregt“, sagt die Friseurmeisterin. „Ich habe vorhin versucht, ein wenig zu schlafen, aber das ging nicht.“ Zu groß ist die Vorfreude auf die Kundschaft, zu greifbar das Glück, endlich wieder dem Beruf nachgehen zu können.

Fast 17 Jahre betreibt Nadire Döke ihren Laden, aber eine solch lange Zwangspause hat sie noch nicht einlegen müssen. „Es war eine harte Zeit. Wir sind es gewohnt, mit Menschen zu arbeiten.“ Wo früher das pure Leben saß, blieben zuletzt die Stühle leer. Zudem: „Während des ersten Lockdowns im Frühjahr habe ich wenigstens noch im Garten arbeiten können.“ Aber jetzt?

Für den Ausfall während des ersten Lockdowns hat sie staatliche Hilfe bekommen, für den zweiten Lockdown gibt es bisher noch keinen Ausgleich, auch wenn Nadire Döke und ihre Kollegen zur Untätigkeit verdammt waren. Sie hat sich mitunter gewundert, dass andere trotzdem einen perfekten Haarschnitt hatten – wie ihr Bankberater. „Er meinte, die Freundin habe ihm die Haare geschnitten. Da habe ich ihm gesagt: Sollte die Freundin mal arbeitslos werden, könne sie bei mir anfangen.“

Noch 10 Minuten sind es bis zu den ersten Kunden. Auch Nadire Dökes Kollegin Nurcan Kuru ist mittlerweile eingetroffen. Zusammen wollen beide die Nacht zum Waschen, Föhnen, Schneiden nutzen. Es besteht Nachholbedarf.

Früher, da haben sie das auch schon mal gemacht: nachts den Salon geöffnet. „Da haben wir dann Mondscheinpartys gefeiert“, beschreibt Nadire Döke die Events rund ums Haareschneiden, die sie einst organisiert haben.

Mit einer Spaßveranstaltung wird das, was nun kommt, allerdings wenig zu tun haben – die strengen Hygieneauflagen reduzieren die Arbeit des Friseurs aufs Nötigste. Ist Angst im Spiel? „Nein, aber wir haben Respekt vor diesem Virus, deshalb sind wir vorsichtig“, sagt die Meisterin. „Früher haben wir unsere Kunden auch schon mal umarmt, wenn sie zu uns gekommen sind. Das wird es künftig leider nicht mehr geben.“

Es klopft. Der erste Kunde seit zweieinhalb Monaten. Tim Krieschbach kommt extra aus Kaufungen, weil er einfach nur froh ist, wenn das Haar endlich wieder gestutzt wird. „Man ist dann ein ganz anderer Typ“, sagt er. Und Nadire Döke pflichtet ihm bei: „Du siehst jetzt so brav aus.“ Das soll sich ändern – besser jetzt als gleich. Da sind einem dann auch Termine um Mitternacht recht, zumal: In der nächsten Zeit ist kaum mehr was zu machen – trotz verlängerter Öffnungszeiten auch bei Hip-Hair.

Es poltert schon wieder an der Tür. Isabella Ziegler ist Kundin Nummer zwei. Auch sie: froh über die Chance, unter den Ersten sein zu dürfen, die die Haare wieder schön bekommen. Sie hat den Tag über gearbeitet, am Montag hat sie frei. „Das passt einfach“, sagt sie.

Es ist jetzt 0 Uhr. An die Schere, fertig, los. „Was haben wir das vermisst“, sagt Nadire Döke und konzentriert sich auf ihre Arbeit, während draußen die Nacht voranschreitet. Im Radio heißt es, dass sie morgen früh über die Wiedereröffnung der Friseure berichten werden. Da läuft der Betrieb in der Südstadt schon auf Hochtouren. (Florian Hagemann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.