Ausstellung auch auf Siebenbergen

Herbstzauber lockt bis Sonntag Pflanzen- und Dekofreunde in die Karlsaue

+
Pflanzenprofi: Gärtner Florian Härtl mit alpinen Sukkulenten.

Der Herbst zeigte sich zur Eröffnung des „Herbstzaubers“ am Freitag von seiner schmuddeligen Seite. Dies hielt viele Garten- und Dekofans dennoch nicht davon ab, durch die Ausstellung zu schlendern.

Viele der gut 100 Händler nahmen es gelassen: „Wenn es regnet, kommen vor allem die, die ihren Garten durch ein Mitbringsel verschönern wollen“, sagte einer. Zudem hoffen die Aussteller auf trockene Stunden auf der bis Sonntag dauernden Veranstaltung. Das Angebot der mit viel Herzblut arrangierten Ausstellung reicht von Pflanzen, Blumenzwiebeln, Gartenwerkzeugen und Dekoartikeln bis hin zu Spezialitäten wie Öle, Käse und vegetarische Lebensmittel.

So wie das Ehepaar Manfred und Martina Widmann aus Jestädt bei Eschwege machen es wohl viele. „Wir suchen nichts Spezielles. Wir wollen uns einfach mal inspirieren lassen“, sagt Martina Widmann, die sich mit ihrem Mann am Stand des Mokkamachers Martin Rath aufwärmte, der auch orientalische Tees anbietet.

Ins Auge fallen in diesem Jahr etwa die dicken Männer aus Ton am Stand von Conrad Lüttge. Der Niedersachse hat mit seinem Vater die Firma „Dicke Männer“ gegründet und stellt mit ihm gemeinsam die pfundigen Kerle her, die wie moderne Gartenzwerge wirken. Es gibt sie etwa in den Rollen des Astronauten, des Tauchers oder Fotografen. 190 Euro kosten die Unikate.

Nicht zum Verzehr gedacht: Gärtnerin Ortrud Frese mit Zierko hl.

Das klassische Metier des Hobbygärtners bedient Florian Härtl von Gartenbau Härtl aus Niedenstein. Er hat sich unter anderem auf die sogenannten alpinen Sukkulente spezialisiert. Die saftreichen Pflanzen, die Sonne und Trockenheit aus ihrem natürlichen Lebensraum gewohnt seien, eigneten sich für alpine Gärten. „Diese sind nicht mit den Schottergärten zu verwechseln“, sagt Härtl. In Zeiten des Klimawandels seien Sukkulente, die zudem Nährstoffquellen für Insekten seien, eine gute Wahl. Sein Betrieb kaufe keine Ware ein, sondern züchte alles.

Ortrud Frese von der Gärtnerei Frese aus Wettesingen und Calden empfiehlt die blühende Glockenheide, aber auch Baumheide und Texasgras, das wegen seines ungewöhnlichen Wuchses ein wenig wie Stacheldraht wirkt. Ein Hingucker für jeden Garten sei aber auch der farbenfrohe Zierkohl.

Service: Sa-So 10-18 Uhr, Eintritt 9 Euro, ermäßigt 7 Euro, Kinder frei. Eingang bei Siebenbergen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.