30 000 Frühlingsblüher locken

Karlsaue: Zu Ostern auf die Blumeninsel Siebenbergen

+
Blütenmeer: Auszubildende Jana Reitz in einem Meer aus Rhododendronblüten auf der Blumeninsel Siebenbergen.

Kassel. Das Wetter in diesen Tagen ruft nicht unbedingt Frühlingsgefühle hervor. Wer sich trotz Regens und Wolken auf die warme Jahreszeit einstimmen möchte, kann ab Mittwoch, 1. April, wieder die Blumeninsel Siebenbergen in der Karlsaue besuchen.

Überall sprießt es dort und die Blüten richten sich ins rechte Licht, um den ersten Bienen eine Nahrungsquelle zu geben.

Auch wenn der vergangene Winter zum wiederholten Mal recht mild war, hätten die Mitarbeiter alle Hände voll zu tun gehabt, um die Zeit für die Saison 2015 optimal auszunutzen, sagt Gärtnermeister Karl-Heinz Freudenstein. Die Gehölzpflege stand in diesem Jahr als Erstes auf dem Programm: Drei größere Bäume mussten auf der Insel gefällt werden, weil sie krank waren, beziehungsweise andere wertvolle Gehölze im Wuchs beeinträchtigten. Als Ersatz seien verschiedene Gehölze nachgepflanzt worden, zum Beispiel Magnolien, amerikanische Blumenhartriegel sowie Wildarten von Rhododendren.

Spuren des Winters

Zudem waren die Gärtner und Auszubildende in den vergangenen Tagen noch damit beschäftigt, die letzten Spuren des Winters zu beseitigen: Laub aus den Beeten und von den Wegen wurde beseitigt. Die Pflanzflächen im Wegbereich wurden tief gelockert, gedüngt und abschließend mit Stiefmütterchen, Vergissmeinnicht, Goldlack und dem gefüllten Gänseblümchen (Bellis) bepflanzt. An die 30.000 selbst angezogene Pflanzen sind bis zur Eröffnung am 1. April eingepflanzt worden. Jedes Beet ist anders gestaltet und kombiniert, sodass ein abwechslungsreiches Bild entstanden ist.

Karlsaue: Blumeninsel Siebenbergen ab 1. April geöffnet

Viele Laubgehölze mit teilweise recht auffallenden Blüten sollen die Inselbesucher erfreuen. Der rosafarbene winterblühende Schneeball (Virburnum) gleich am Ende der Brücke, die weiß blühende Rosenforsythie (Abelophyllum), die gelbe Scheinhasel (Corylopsis), der rosafarbene Seidelbast (Daphne), die gelbe Zaubernuss (Hamamelis) und verschiedenfarbige früh blühende Rhododendren zieren nicht nur durch ihre Blüten, sondern auch durch ihren wohlriechenden Duft.

Wie im vergangenen Jahr gibt es auch 2015 wieder ein reichhaltiges Führungsangebot zu unterschiedlichen Gartenthemen. Die erste Führung behandelt das Thema „Bärlauch - Das wilde Zwiebelgewächs der Insel“. Sie findet am Karfreitag, 3. April, 11 Uhr, statt.  

Die Insel Siebenbergen in der Karlsaue öffnet vom 1. April bis zum 3. Oktober, dienstags bis sonntags von 10 Uhr bis 18 Uhr. Gegen Eintritt ist eine Besichtigung möglich. Eintrittspreise: 3 Euro/2 Euro, die Saisonkarte kostet 20 Euro/10 Euro, Führungen kosten extra.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.