Vermutete Fliegerbomben

Nach Sperrung der Karlsaue: Zissel 2015 wieder mit Fahrgeschäften

Sie sind die Gesichter des Zissels: Fulle-Nixe Anna-Lena Bonn (vorn von links), Zisselkönigin Victoria Faber und Zisselprinzessin Ann-Christin Kitzinger warben beim Zissel-Neujahrsempfang mit OB Bertram Hilgen und Zisselpräsidentin Janine Herr (dahinter) für das Fulle-Fest. Foto: Dilling

Kassel. Schön war der Zissel 2014, aber nicht unbedingt vom Glück gesegnet. Heftige Regengüsse setzten den Besuchern zu.

Die Sperrung der Karlsaue wegen vermuteter Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg zwei Wochen vor Auftakt des Volksfestes warf die Planung teilweise über den Haufen, Schaustellern mit Fahrgeschäften musste abgesagt werden.

Karlsaue weiter tabu

Die Karlsaue bleibt auch dieses Jahr tabu für den Zissel. Doch der Rummel soll zurückkehren, wenn der Zissel am 31. Juli dieses Jahres wieder startet. Das kündigte Zisselpräsidentin Janine Herr während des Zisselempfangs am Sonntag im Rathaus gegenüber der HNA an. „Zwei bis drei Fahrgeschäfte wollen wir mindestens haben. Wir möchten für jeden Geschmack etwas bieten“, sagte sie. Und dazu gehören eben auch Karussells und Scooter, die viele Besucher locken und damit auch wichtig für die Finanzierung des Volksfests sind.

Lesen Sie auch:

- Weit über 100.000 Besucher beim Zissel 2014

- Trotz wenig Rummel auf dem Zissel: Familien sind mit Angebot zufrieden

- Mögliche Weltkriegsbomben unter der Karlsaue: Sicherheit geht vor

- Bomben-Verdacht: Kein Zissel auf der Karlswiese

Doch wo die Fahrgeschäfte Platz finden könnten, steht noch nicht fest. Man habe Kassel-Marketing gebeten, nach geeigneten Orten für die Fahrgeschäfte zu suchen, erklärte Herr. Noch vor dem Frühjahr hofft sie auf Ergebnisse. Als Standort komme eigentlich nur der Auedamm in Betracht. Der neue Messeplatz sei einfach zu weit weg von der Festmeile an der Fulda. Herr gibt sich optimistisch. Schließlich habe man die Fahrgeschäfte während der letzten documenta, als die Karlsaue von Künstlern belegt war, ja auch untergebracht. Oberbürgermeister und Zissel-Schirmherr Bertram Hilgen stärkte beim Neujahrsempfang dem Zisselverein den Rücken: Die Stadt werde alles tun, damit der Zissel direkt am Fluss bleiben könne. „Wo es notwendig ist, werden wir auch in den Stadtsäckel greifen“, sagte Hilgen.

Die Aktiven des Showtanz- und Musikzugs des Zissels stimmten Freunde und Sponsoren des Volksfestes im Bürgersaal des Rathauses mit dem Musical „König der Löwen“ auf das neue Zissel-Jahr ein. Das Motto des Zissels soll mit den wassersporttreibenden Vereinen erst im März bekannt gegeben werden. Auch sonst sei vieles im Fluss, solange das Problem mit den Fahrgeschäften nicht gelöst sei, sagte Herr gegenüber der HNA. (pdi)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.