Positive Bilanz

Auch 2019 gibt es ein Südstadt-Festival in Kassel - wieder auf dem Weinberg?

+
Soll im kommenden Jahr erneut Location des Südstadt-Festivals sein: Der Weinberg. Unser Foto zeigt ihn bei der Eröffnung des Biergartens.

Kassel. Das erste Südstadt-Festival auf dem Weinberg geht zu Ende. Kurz vor Schluss ziehen die Veranstalter eine positive Bilanz - und kündigen eine Fortsetzung an.

An diesem Wochenende werden den Besuchern mit dem Konzert der Kasseler Indierock-Band Who Killed The Lynx und mit dem „Weinberghop – Swingtanz für Alle“ noch mal zwei Highlights des 16-tägigen Programms geboten.

Sprecherin der AG Südstadt: Beate Backhaus.

Beate Backhaus, Sprecherin der veranstaltenden AG Südstadt, zieht kurz vor dem Ende des ersten Südstadt-Festivals eine positive Bilanz – und kündigt eine Neuauflage im kommenden Jahr an. „Alle Beteiligten sind sehr zufrieden“, sagt Backhaus. „Wir hatten 13 schöne Veranstaltungen mit vielen Gästen.“

Darauf will das Organisationsteam, zu dem auch Herwig Thol und Christof Lutz für Gastronomie, Grafik, Werbung und Koordination der Veranstaltungen gehörten, im kommenden Jahr aufbauen und zum Ende der Sommerferien 2019 das zweite Südstadt-Festival veranstalten. Die Macher peilen erneut ein etwa zweiwöchiges Programm an.

Ob Festival Nummer zwei auch wieder auf dem Weinberg stattfinden wird, sei noch nicht klar. „Wir würden am liebsten wieder auf den Weinberg“, sagt Backhaus. Das hänge aber vom Umwelt- und Gartenamt ab, das die Genehmigung für Veranstaltungen auf dem Weinberg erteilt. Je nach Verfügbarkeit müssten auch Alternativen in der Südstadt in Betracht gezogen werden. Welche das sein könnten, will man bei den nächsten Stammtischen der AG Südstadt diskutieren.

Dort soll auch über das Programm für das kommende Jahr gesprochen werden. „Wir hatten die Absicht, mit einem sehr bunten Programm ein breites Publikum anzusprechen“, sagt Backhaus. Das habe aus Sicht der Veranstalter funktioniert. „Von Jazz über Konzerte bis hin zu Gottesdiensten war alles dabei, das wollen wir so beibehalten.“ Ideen und Anregungen können bei den monatlichen Stammtischen eingebracht werden. Die Termine werden auf der Homepage der AG Südstadt bekannt gegeben.

Trotz der zahlreichen Parallelveranstaltungen während des Festivals – Zissel, Open-Air-Kino, Kulturzelt – sei der Andrang bei allen Veranstaltungen groß gewesen. Die AG Südstadt schätzt die Besucherzahl über den kompletten Zeitraum des Festivals auf 1600. In der Spitze seien jeweils bis zu 200 Besucher zu den Veranstaltungen gekommen.

Zu den entstandenen Kosten wollen die Veranstalter nach Ende des Festivals Angaben machen. Bei freien Eintritten habe der Erlös aber genügt, um die Kosten für Gastronomie, Gagen und technische Ausstattung zu decken. Spenden kamen vom Kulturamt, dem Ortsbeirat Südstadt und von Geschäftsleuten aus der Südstadt.

Und das Wetter? Das machte den Veranstaltern nur selten einen Strich durch die Rechnung. Das Konzert der Jazz-Pop-Kombo Sommerfeld & Jukic musste wegen zu starken Regens verschoben werden. Dadurch fiel der Auftritt des Theaterkollektivs Kontrast weg. Wegen der hohen Temperaturen fiel an drei Tagen das nachmittägliche Kinderprogramm aus. 

Südstadt-Festival: Samstag, 18. August, ab 19 Uhr: Who Killed The Lynx; Sonntag, ab 18 Uhr, Weinberghop – Swingtanz für Alle, Eintritt für beide Veranstaltungen frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.