Oberbürgermeister Geselle

Zweite Eisfläche für Kassel: Stadt gibt eine Million Euro

Vor der Eissporthalle: Hier soll die zweite Eisfläche entstehen, einen Ausgleich für die Parkplätze wird es geben. Archivfoto: Fischer

Kassel. Die Stadt unterstützt das Projekt einer zweiten Eisfläche neben der Eissporthalle mit einer Million Euro. Und die Huskies sollen kostenlos darauf trainieren dürfen.

Oberbürgermeister Christian Geselle äußerte sich im Gespräch mit unserer Zeitung darüber, wie es nun mit den Planungen für eine zweite Eisfläche in Kassel weitergeht. Es gäbe nun zwei Arbeitsgruppen, die sich mit dem Thema befassten: Eine Arbeitsgruppe kümmere sich um Fragen rund um das Grundstück neben der Eissporthalle, eine andere um das Planungs- und Baurecht des Vorhabens.

Geselle ist zuversichtlich, dass bis nächsten Herbst die Baugenehmigung vorliegt. Bis dahin stünde auch fest, wo neue Parkplätze entstehen, da bei dem Bau einer zweiten Eisfläche 60 Stellflächen entfallen. 

Der Magistrat habe beschlossen, eine Million Euro für das Projekt zur Verfügung zu stellen. Bauherren seien Joe Gibbs, Geschäftsführer des Eishockey-Zweitligisten Kassel Huskies, und Huskies-Förderer Simon Kimm. Dafür würden sich beide verpflichten, die neue Eisfläche für den Trainingsbetrieb der Amateurteams kostenlos bereitzustellen.

Mit dem Neubau soll auch die Eissporthalle aufgewertet werden. Damit vom Tisch sind laut Geselle vorerst auch Überlegungen für eine Multihalle an einem anderen Standort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.