Förderverein Fridtjof-Nansen-Schule schafft Geräte an

Corona-Schutz im Klassenraum: Luftfilter für Kasseler Grundschule

Froh über die Anschaffung von Luftfiltergeräten in der  Fridtjof-Nansen-Schule.
+
Unser Foto zeigt (hinten von links) den Vorsitzenden des Schulfördervereins, Björn Sjuts, den Elternbeiratsvorsitzenden Michael Siegl und die Sponsoren Jörg Ludwig Jordan (W & L. Jordan GmbH) und Christian Wedler von der GWH Wohnungsbaugesellschaft Hessen. Vorne die Kinder Elisabeth, Fredi und Frida sowie Schulleiterin Claudia Laaber. Im Bildzentrum ist ein Filtergerät zu sehen

An der Kasseler Fridtjof-Nansen-Schule, einer ganztägig arbeitenden Grundschule in Süsterfeld-Helleböhn, gibt es jetzt für alle Klassenräume Luftfiltergeräte.

Kassel - Sie sollen die Virenlast in den Räumen reduzieren – auch in Jahreszeiten, in denen „kein ständiges Stoß- und Querlüften mehr möglich ist“, wie Schulleiterin Claudia Laaber erklärte.

Möglich gemacht hat die Anschaffung von 16 Geräten der Förderverein der Schule. Er hat 4500 Euro für die Investition aufgebracht und auch Sponsoren gewonnen, die W. & L. Jordan GmbH sowie die gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft GWH, die zwei Drittel der Kosten tragen. „Das Problem ist akut, Dauerlüften wird immer problematischer, deshalb wollten wir Eltern reagieren“, sagte der Elternbeiratsvorsitzende der FNS, Michael Siegl.

Durch die „schnelle Unterstützung“ konnten die Geräte kurzfristig angeschafft und installiert werden. „Kinder und Lehrer aus den entsprechend ausgerüsteten Klassenräumen berichteten schon jetzt über eine „sehr angenehme“ Luftqualität und Lernatmosphäre.

Forscher haben herausgefunden, dass Raumluftreiniger die Aerosol-Konzentration in Räumen deutlich reduzieren können. Die winzigen Tröpfchen gelten als Gefahrenquelle für die Ansteckung mit Covid-19, da sie lange in der Luft bleiben. Die Gefahr einer Aerosol-Übertragung zu bannen, könne entscheidender sein als Händewaschen, hatte der Virologe Christian Drosten kürzlich erklärt.

Auch Hanau setzt im Kampf gegen Corona auf Technik, bei der ultraviolettes Licht eingesetzt wird. Hierfür wurde eine Kooperation mit dem Unternehmen Heraeus Noblelight gestartet. Mit Entkeimungsgeräten sollen in Hanau bald öffentliche Gebäude, Busse, Schulen und Kitas ausgestattet werden.

Die Stadt Kassel äußert sich zur Initiative der FNS zurückhaltend: „Die Abstands- und Hygieneregeln, zusammen mit dem Einsatz von Mund-Nasen-Bedeckungen und dem sachgemäßen mechanischen Lüften, minimieren hinreichend das Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-Virus“, heißt es aus dem Rathaus.

„Dank eines umfassenden Hygienekonzepts konnten die Schulen nach den Sommerferien wieder öffnen, und wir sind in den Regelschulbetrieb zurückgekehrt“, sagt die Schulleiterin der Fridtjof-Nansen-Schule, Claudia Laaber. Um die Übertragung von Covid-19-Viren zu vermeiden, sei das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung außerhalb der Klassenräume obligatorisch. „Das ist für uns in der Grundschule gut umsetzbar“, so Laaber. Im Unterricht seien die Alltagsmasken jedoch eine Behinderung, deshalb werde darauf verzichtet. „Hier ist eine besondere Raumhygiene wichtig.“

Sie schreibe vor, dass nach Möglichkeit die Fenster und Türen offenstehen oder spätestens alle 45 Minuten eine Quer- oder Stoßlüftung erfolgt. „In den wärmeren Monaten ist dies gut zu realisieren, in den kälteren Jahreszeiten wird dies eher schwierig umzusetzen sein.“

Der Förderverein der FNS hat jetzt reagiert. Als Ergänzung zum regelmäßigen Lüften hat er für die Schule für alle Klassenräume, einen Fachraum und das Lehrerzimmer Luftreiniger angeschafft. Die Kosten für das Gerät im Lehrerzimmer haben die Lehrer aufgebracht.

Die Geräte sind laut Hersteller mit einem Vorfilter ausgerüstet, einem Kaltkatalysefilter, einem Hepa-Element – auch Schwebstofffilter, einem Aktivkohlefilter, UV-Licht sowie einem Ionisator. „Wir sind uns bewusst, dass diese technischen Geräte keinen ausschließlichen Schutz vor der Übertragung des Virus bieten, aber sie reduzieren das Risiko doch erheblich“, sagt Laaber.

Im nächsten Schritt sollen weitere Räume – Musik-, Medien- und Werkraum, Lehrküche, Vorlaufkursraum – und die Räume für den Ganztag folgen. Claudia Laaber, die auch zweite Vorsitzende des Schulfördervereins ist, sagt: „Hier kommen noch einmal 3000 Euro auf uns zu.“

Auch für die Folgekosten wie die Anschaffung von neuen Filtern werde der Schulförderverein aufkommen, sagte der Vorsitzende Björn Sjuts.

„Wir sind wahrscheinlich die erste Schule in der Region Kassel mit speziellen Luftfiltern für alle Klassen“, sagt Michael Siegl: „Vielleicht kann unser Projekt ja Modellcharakter für andere Schulen haben, um möglichst unbeschadet durch die für uns alle herausfordernden Herbst- und Wintermonate zu kommen.“ (Christina Hein)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.