Trotz Pleite geht es weiter

SVG-Autohof Lohfeldener Rüssel: Gedrückte Stimmung bei den Mitarbeitern

Zahlungsunfähig: Gestern herrschte auf dem SVG-Autohof Lohfeldener Rüssel normaler Betrieb. Die Kunden merkten von der Insolvenz des Betreibers nichts. Foto: Schindler

Lohfelden / Kirchheim. Bei den Mitarbeitern in Lohfelden schlug die Nachricht am Donnerstag wie eine Bombe ein: Der Betreiber der beiden SVG-Autohöfe Lohfeldener Rüssel und Kirchheim ist pleite.

Hans-Jürgen Höper, Inhaber der Betreiberfirma HTS und Pächter der beiden Autohöfe, informierte die Mitarbeiter über die Zahlungsunfähigkeit. „Wir sind getroffen“, sagte Geschäftsleiter Michael Wiesmayr der HNA. Man habe „mit viel Herzblut“ seit Herbst 2009 den Betrieb aufgebaut. „Die Stimmung bei den Mitarbeitern ist gedrückt, aber wir machen weiter“, sagte er. Denn man glaube an das Konzept.

Für finanzielle Probleme habe die flaue Startphase gesorgt. „Im ersten Halbjahr kamen zu wenig Kunden“, sagt Wiesmayr, doch nun sei man auf einem sehr guten Weg.

Lesen Sie auch:

SVG-Autohof Lohfeldener Rüssel: Rasthaus-Pächter Höper insolvent

Der SVG-Rasthof Kirchheim litt offenbar unter einer monatelangen Baustelle. In Lohfelden könnte neben der Wirtschaftskrise auch der kostenpflichtige Parkplatz (sieben Euro als Verzehrgutschein) für die Lastwagen eine Rolle gespielt haben – der riesige Platz war anfangs fast leer. Dafür beklagten sich Anwohner in der Nähe der Anlage des öfteren über Lastwagen, die an der Straße abgestellt wurden.

Der Betrieb auf dem Autohof Lohfeldener Rüssel ging gestern ohne Einschränkungen weiter. Die Kunden bemerkten nichts von der Insolvenz.

Wie es nun weitergeht, will der vorläufige Insolvenzverwalter heute in Lohfelden und Kirchheim mit den Mitarbeitern besprechen. Betroffen von dem Insolvenzverfahren sind in Lohfelden die Tankstelle und das Restaurant (zusammen 38 Mitarbeiter), die von HTS betrieben werden. Die McDonald’s-Niederlassung, die Lkw-Waschanlage von Cologne Truck Wash und das Spiel- und Entertainment Center auf dem Lohfeldener Autohof sind nicht betroffen.

Gebaut hatte die beiden Autohöfe die Straßenverkehrsgenossenschaft (SVG) mit Sitz in Frankfurt. In Lohfelden wurden 14 Millionen Euro investiert, im Oktober 2009 wurde die Anlage mit 170 Lkw-Stellplätzen und Service-Räumen für Trucker eröffnet. Der Lohfeldener Autohof gilt als einer der modernsten und größten in ganz Europa.

Die Gebäude wurden an die HTS und die anderen Betreiber verpachtet. Insgesamt sind 120 Mitarbeiter bei den verschiedenen Firmen auf dem Autohof beschäftigt. Besonders an dem Konzept des Lohfeldener Autohofs ist, dass er sich nicht nur an Lkw-Fahrer aus aller Herren Länder richtet, sondern auch an Kunden aus der Region. So gibt es eine reichhaltige Gastronomie sowie neben einer Lkw-Tankstelle auch eine Tankstelle für Pkw.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.