Agentur ist europaweit tätig

SXCES: Kommunikationsprofi aus Kassel für alle Fälle

Helfen Unternehmen im In- und Ausland bei Veranstaltungen, Marketing, Produkteinführungen und Markenkampagnen: die Kasseler SXCES AG. Unser Foto zeigt Vorstandschef Marc Schöne (links) und Vorstand Hartmut Victor Brüchert. Foto: Schachtschneider

Selbst 20 Jahre nach Firmengründung fällt es Marc Schöne schwer, in kurzen Worten zu beschreiben, was seine kleine, aber feine SXCES Communication AG so macht.

Laien beschreibt er deren Rolle als Problemlöserin für große Unternehmen. Diese Erklärung ist allerdings so stark vereinfacht, dass sie nur unzureichend wiedergibt, was die umtriebige Kasseler Kommunikationsagentur mit Niederlassung in Hamburg treibt. Eine Beschreibung in wenigen Worten ist allerdings auch schwierig, denn was SXCES tut, ist vielschichtig und komplex, und laut Schöne in dieser Konstellation bundes- und europaweit einzigartig.

Ein Erklärungsversuch: SXCES ist Werbe- und Veranstaltungsagentur, Spezialist für digitiale Präsentationen und Strategie-Entwickler für Vertrieb, Kampagnen und Marktauftritte in einem und setzt zudem Veränderungsprozesse etwa in der Produktion um. „Ganz gleich, welche Herausforderungen unsere Kunden haben, wir finden eine Lösung“, beschreibt Vorstandschef und Alleinaktionär Schöne das umfangreiche Betätigungsfeld seiner Firma. Und Vorstand Hartmut Victor Brüchert ergänzt: „Bei uns bekommen die Kunden alles aus einer Hand“. Vor allem bei der Veränderungskommunikation erhält SXCES tiefe Einblicke in die Unternehmen und ist in strategische und hochsensible Themen eingebunden, die streng vertraulich sind.

Für das Volkswagen-Werk in Baunatal übernehmen die Kasseler Profis die gesamte Organisation des Riesenfests zum 60-jährigen Bestehen am 25. August. Tagsüber werden gut 80 000, zu einer Abendveranstaltung mit hochkarätigem Musikprogramm weitere 30 000 Menschen erwartet. SXCES zeichnet für den gesamten Ablauf verantwortlich – vom Sicherheitskonzept über Verkehrsführung und Parkleitsystem bis hin zu Catering und Unterhaltung.

Für Audi organisierten die Kasseler die internationale A 8-Präsentation mit aufwendigen Animationen und virtuellen Welten, und wenn B.Braun weltweit neue Produkte einführt, stammt die Kampagnen-Strategie aus dem Hause SXCES. Für das Möbelhaus Höffner organisieren die Kasseler einen großen Familientag mit Pur-Konzert. Für Airbus haben sie ein Evakuierungszenario im A 380 unter realen Bedingungen mit 800 ausgewählten Passagieren umgesetzt, in Basel einen Implantologen-Kongress mit 8000 Teilnehmern. Und für den Allianz-Konzern haben sie die weltweite Strategie-Kommunikation entwickelt. Dabei arbeiten die Kasseler mit einem engmaschigen Netzwerk von Messebauern, Veranstaltungstechnikern und Künstleragenturen zusammen.

Das Geschäft brummt. Mittlerweile beschäftigt SXCES 52 Mitarbeiter, davon gut 30 in Kassel. Zum Umsatz macht Schöne keine Angaben. Er dürfte aber im zweistelligen Millionenbereich liegen.

XCES ist ganz überwiegend national und international unterwegs, engagiert sich aber auch in der Region. Für die MT Melsungen sind die Kasseler als Leitagentur tätig, ebenso für die Grimmheimat, dem Tourismusverband der Region. Schöne engagiert sich zudem in der StarCare-Initiative des Mercedes-Benz-Werks in Kassel, die sich sozialen Projekten widmet. Jüngstes Kind: der Bau eines Vereinsheims für die integrative und antirassistische Streetbolzer-Initiative.

Hintergrund

SXCES ist ein Fantasiename, der dem englischen Wort für Erfolg – success – entlehnt ist. Marc Schöne (49), der in Kassel aufwuchs, an der Herderschule Abitur machte und nach dem Betriebswirtschaftsstudium in Würzbug sowie verschiedenen beruflichen Stationen außerhalb der Region nach Kassel zurückkehrte , gründete das Unternehmen von 20 Jahren. Hartmut Victor Brüchert stammt aus Mainz und ist mit Unterbrechungen seit acht Jahren bei SXCES. Dritter im Vorstand ist Hendrik Wolber, der die Niederlassung in Hamburg leitet. Zu den meisten Kunden haben die Kasseler langjährige Geschäftsbeziehungen. Zu ihnen zählen Daimler, K+S, Wintershall, Wingas, BASF, die schwedischen Konzerne Electrolux (Haushaltsgeräte) und Husqvarna (Geräte und Maschinen für Garten und Forst) sowie der schweizerische Zahnimplantat-Hersteller Straumann. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.