Let’s-Dance-Sieger Erich Klann: „Tanzen ist männlich“

+
Fluch der Karibik brachte den Sieg: Erich Klann (links) gewann mit der ehemaligen Turnerin Magdalena Brzeska die RTL-Tanzshow „Let’s Dance“. Auch in der sechsten Staffel wird der Tanztrainer des Kasseler Rot-Weiß-Klubs vermutlich dabei sein. Mit Magdalena Brzeska plant er derzeit eine eigene Tanztheater-Show, die dann auch in Kassel zu sehen sein soll.

Kassel. Einer der populärsten Tänzer in Deutschland unterrichtet beim Rot-Weiß-Klub in Kassel: Erich Klann hat vor einem Millionenpublikum gerade mit der ehemaligen Turnerin Magdalena Brzeska die RTL-Show Let’s Dance gewonnen.

„Es ist absurd, aber ich schäme mich, in Discos zu tanzen.“ Erich Klann

Innerhalb weniger Tage hat er der 26-fachen Weltmeisterin in rhythmischer Sportgymnastik das Tanzen auf hohem Niveau beigebracht. Dass er andere Menschen gern beim Tanzen weiterbringt, beweist der 25-Jährige seit August vorigen Jahres auch als Trainer für lateinamerikanische Tänze im Tanzzentrum Wesertor des Rot-Weiß-Klubs. Auch Klanns Kollegin Isabell Edvardsson (Standardtänze) hat schon mehrfach bei Let’s Dance mitgemacht, kam diesmal mit Patrick Lindner aber nicht weit.

So heiß war das Let's Dance-Finale

Magdalena gewinnt "Let's Dance": So heiß war das Finale 

Vor drei Jahren, als RTL-Jurymitglied Joachim Llambi ihn bei einem Showturnier angesprochen habe, ob er als Profi bei Let’s Dance mitmachen wolle, habe er vor der die Entscheidung gestanden: Turniersport oder TV? Damals mischte der Paderborner, dessen Eltern aus Kasachstan stammen, in nationalen und internationalen Meisterschaften mit. „Aber im Fernsehen hat man viel mehr Möglichkeiten mit Licht und Kostümen und natürlich ein viel größeres Publikum“, sagt der 25-Jährige.

Info-Service

Der Rot-Weiß-Klub (300 Mitglieder) bietet nach den Sommerferien neue Breitensportgruppen im Latein-Bereich mit Erich Klann als Trainer an. www.rwk-kassel.de

Er wolle – auch mit der Sendung – dazu beizutragen, dass der Tanzsport ein besseres Image bei Jugendlichen bekomme, sagt Erich Klann. „Bei vielen gilt das als angestaubt und spießig.“ Gerade Jungs fänden Tanzen oft uncool. „Dabei ist es mit das Männlichste, was man machen kann“, sagt der 25-Jährige. Man komme einer Frau, auch ohne sie gut zu kennen, nirgendwo so nahe wie beim Tanzen. Und Frauen fänden Männer, die gut tanzen, attraktiv. „Alle Männer, die nicht tanzen, haben was verpasst.“

Mit neun Jahren war er da allerdings selbst noch anderer Meinung. Damals wollte sein älterer Bruder unbedingt tanzen, weil aber die Gruppe sonst nicht zustande gekommen wäre, musste Erich mitmachen. Nach anfänglichem Widerwillen entdeckte er schnell seine Leidenschaft für den Sport – und der damalige Trainer das Talent des Jungen.

Auf der Erfolgswelle: Erich Klann vor dem Wappen des Rot-Weiß-Klubs Kassel mit dem Siegerpokal der TV-Tanzshow.

Als junger Erwachsener lernte Erich Klann dann bei bekannten Tänzern in ganz Europa und ist jetzt selbst Trainer. „Ich unterrichte einfach gern Menschen und komme mit allen Altersklassen klar“, sagt der 25-Jährige, der mit seiner Tanzpartnerin Oana Nechiti in wenigen Wochen ein Kind erwartet.

Tanzen lernen könne jeder, sagt Klann. „Es kommt nur darauf an, wie viel man bereit ist zu geben.“ Fleiß, Disziplin und Leidenschaft für die Musik müssen man mitbringen. Bei seiner TV-Partnerin Brzeska sei das der Fall gewesen. Mit ihr plant er jetzt eine eigene Tanztheater-Show. Wenn es so weit sei, solle sie auch in Kassel zu sehen sein. Eher nicht sehen wird man Erich Klann übrigens auf der Tanzfläche einer Disco. „Es ist absurd, aber ich schäme mich, in Discos zu tanzen“, sagt er und lacht. Privat möge er es gar nicht, wenn sich alle Augen auf ihn richten.

Von Katja Rudolph

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.