Mehrere Fälle angezeigt

Taschendiebe treiben ihr Unwesen in Kassel

Das Symbolbild zeigt ein Blaulicht der Polizei
+
Die Polizei warnt vor Taschendieben, die in Kassel unterwegs sind.

Kassel – Die Polizei warnt aktuell vor Taschendieben, die vermehrt in verschiedenen Kasseler Geschäften, aber auch in Straßenbahnen zuschlagen. Nachdem bereits in den vergangenen Tagen vereinzelt Diebstähle angezeigt worden waren, hätten sich am Donnerstag gleich vier Diebstahlopfer aus Kassel bei der Polizei, denen in verschiedenen Discountern und Geschäften die Geldbörsen abhandengekommen waren, teilt Polizeisprecherin Ulrike Schaake mit.

Die Täter, häufig überörtlich agierende Tätergruppen, scheinen dabei äußerst geübt und geschickt vorgegangen zu sein, denn alle Opfer hätten den Diebstahl erst später bemerkt.

Gegen 11 Uhr sei es gleich zu zwei Taten gekommen: Einem 94-jährigen Mann wurde beim Einkaufen in einem Discounter in der Leipziger Straße (Bettenhausen) das Portemonnaie mit Geld und Papieren aus der Jackentasche gestohlen. Zur selben Zeit stellte eine 85-jährige Frau an der Kasse einer Drogerie in der Wittrockstraße (Wehlheiden) fest, dass Taschendiebe die Geldbörse aus ihrem Rollator gestohlen hatten.

Die Tat in einem Discounter in der Ihringshäuser Straße (Fasanenhof), bei dem Unbekannte einer 78-Jährigen das Portemonnaie samt aller Papiere und ihrem Schwerbehindertenausweis aus der Manteltasche stahlen, ereignete sich gegen 12.15 Uhr.

Zuletzt meldete sich eine 61-jährige Frau bei der Polizei, die nach dem Einkaufen in einem Supermarkt in der Brückenhofstraße (Oberzwehren) gegen 13.40 Uhr das Fehlen ihrer Geldbörse festgestellt hatte.

Um sich vor Taschendieben zu schützen, gibt die Polizei folgende Tipps:

.  Taschendiebe lassen sich am typisch suchenden Blick erkennen: Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher nach der Beute.

.  Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.

.  Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.

.  Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse.

.  Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah.

.  Hängen Sie Handtaschen im Geschäft oder im Restaurant nicht an Stuhllehnen und stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab.

.  Wenn Sie Opfer eines Taschendiebstahls geworden sind, alarmieren Sie die Polizei und erstatten Sie Anzeige. Da die Täter in einer Vielzahl der Fälle nach dem Diebstahl erbeutete EC-Karten für weitere Straftaten nutzen oder dies versuchen, sollten Opfer gestohlene Zahlungskarten schnellstmöglich über den Sperr-Notruf 116 116 sperren lassen.  

Hinweise in allen Fällen an die Polizei in Kasel unter Tel. 0561/9100. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.