HNA und HR unterstützen Kassel Marketing

„Tatort“ aus Kassel: Public Viewing für Krimi-Fans vor der Orangerie

+
Szenenbild aus dem "Tatort: Das Monster von Kassel". 

Der "Tatort: Das Monster von Kassel" läuft am 12. Mai nicht nur im Fernsehen, sondern auch auf einer großen LED-Videowand vor der Orangerie. Das Public Viewing könnte ein Spektakel werden.

Einige Kasseler haben sich schon verabredet, am Sonntag, 12. Mai, gemeinsam „Tatort“ zu schauen. Schließlich wird in der ARD zum ersten Mal eine Folge der beliebten Krimireihe ausgestrahlt, die zu großen Teilen in Kassel spielt.

Kassel Marketing will mit Unterstützung der HNA und des Hessischen Rundfunks für dieses Fernseherlebnis etwas Besonderes auf die Beine stellen: „Das Monster von Kassel“, so heißt die Folge, wird auf einer drei mal fünf Meter großen LED-Videowand vor der Orangerie gezeigt. Das Public Viewing soll der Abschluss der Veranstaltung „Gartenkultur Kassel“ werden, die am Muttertagswochenende, 11. und 12. Mai, bereits zum dritten Mal an neun Standorten in der Stadt stattfindet.

Kassel Marketing rechne mit rund 1000 Zuschauern vor der Orangerie, sagt Andrea Behrens, die bei Kassel Marketing für Events verantwortlich ist. Vor der Videowand sollen auch Stühle aufgestellt werden. Derzeit müsse noch mit der Museumslandschaft Hessen Kassel abgestimmt werden, wo genau die Videowand aufgestellt werden soll. Gastronom Dominik Hübler (Orangerie) werde sich um die Bewirtung der Tatort-Fans kümmern, sagt Behrens.

Andreas Bilo, Geschäftsführer von Kassel Marketing“, hat das „Monster von Kassel“ bereits bei der Preview in der documenta-Halle im März gesehen und war begeistert. Nicht nur von der Handlung des Krimis, sondern auch von den „wunderschönen Aufnahmen“, die in dem „Tatort“ gezeigt werden. Das sei ein „Tatort“ ganz im Sinne von Kassel Marketing.

Auch wenn die Karlsaue und die Orangerie in dem Krimi nicht zu sehen sind, werde das Public Viewing dort ein „besonderes“ Erlebnis werden, ist sich Bilo sicher.

Das Public Viewing vor der Orangerie wird sicher nicht der einzige Ort in Kassel bleiben, wo am 12. Mai, ab 20.15 Uhr der „Tatort“ gezeigt wird. Kneipen, die ebenfalls zum gemeinsamen Gucken einladen, können sich bei uns unter kassel@hna.de melden. Wir veröffentlichen dann die „Tat-Orte“. 

Kassel-"Tatort": Darum geht es

In dem Tatort „Das Monster von Kassel“ (Regie: Umut Dag) müssen die beiden Frankfurter Ermittler Paul Brix und Anna Janneke, gespielt von Wolfram Koch und Margarita Broich, nach Kassel, um den Mord an dem Stiefsohn des Fernsehtalkmasters Maarten Jansen (Barry Atsma) aufzuklären. Nach wenigen Minuten ist klar, dass der Moderator der Mörder ist. Das Spannende an dem "Tatort": Können ihn die Ermittler auch überführen?

Lesen Sie auch: Experte zum Tatort aus Göttingen: Gelungen, aber die Stadt spielte keine große Rolle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.