Weniger Spritkosten und Verschleiß

Taxibetrieb Qayyum: Hybrid-Flotte soll Kosten senken

Günstiger als der Stern: Die Taxiunternehmer Faruk (links) und Atif Qayyum wollen ihren Fuhrpark auf Hybrid-Fahrzeuge umrüsten, auch um die Zahlung des Mindestlohns finanzieren zu können. Foto: Schachtschneider

Kassel. Kopfschmerzen hat die Einführung des Mindestlohns Atif und Faruk Qayyum seit einem Jahr bereitet. So lange ist absehbar, dass das für gewaltige Umwälzungen in der Taxibranche sorgt.

„Wir müssen schauen, wo wir sparen können, um die Lohnkosten zahlen zu können“, sagt Atif Qayyum. Seine Lösung ist die Umrüstung des Fuhrparks auf Hybrid-Fahrzeuge.

Zumindest auf dem Papier sei das die einzige sinnvolle Lösung, sagt Atif Qayyum. Der Betrieb von Diesel-Taxis mache einen Anteil von etwa 35 Prozent an den Gesamtkosten aus. „Wenn unsere Kalkulation aufgeht, sinkt der Wert mit Hybrid-Fahrzeugen auf 20 Prozent“, so Atif Qayyum.

Aktualisiert um 13.15 Uhr

Auch von den Kaufpreisen her rechneten sich Neuanschaffungen. Mit Taxi-Rabatt koste das Hybrid-Modell von Toyota 24.500 Euro, sagt Qayyum. Zum Vergleich kosteten die Diesel-Modelle VW Touran 26.000 Euro und ein Mercedes 36.000 Euro. Hybrid-Modelle dieser Hersteller seien noch mal teurer.

Wesentlicher Faktor seien die Kosten für Treibstoff. Dieselbetriebene Taxis verbrauchen etwa zehn Liter auf 100 Kilometer, was bei den derzeitigen Preisen Kosten von gut 13 Euro verursache. Beim Hybrid-Modell liege der Verbrauch bei sechs Litern, was unter acht Euro koste.

Hinzu komme, dass weniger Verschleißteile abgenutzt würden. Allein dadurch, dass sich die Elektrobatterien durch die Bremswirkung des Motors aufladen, würden die Bremsen nicht so stark abgenutzt, sagt Faruk Qayyum.

Und für Hybrid-Fahrzeuge werde mit etwa 36 Euro pro Jahr weit weniger Kfz-Steuer fällig. Für dieselbetriebene Taxi-Modelle liege der Betrag zwischen 300 und 400 Euro.

Eigentlich wollten die Qayyums, die ihren Betrieb seit etwa zwei Jahren haben, ihre Diesel-Fahrzeuge drei bis dreieinhalb Jahre nutzen. „Jetzt versuchen wir aber, sie früher zu verkaufen und komplett auf Hybrid umzustellen“, sagt Atif Qayyum. Das sei auch mit Blick auf die Verantwortung für die 22 Mitarbeiter angedacht. Zum Fuhrpark gehören insgesamt neun Fahrzeuge. Im August 2013 schafften die Qayyums das erste Hybrid-Taxi an, seit zwei Wochen ist das zweite in Betrieb.

Positiver Nebeneffekt ist für die Brüder der Umweltaspekt. Nach Angaben der Autohersteller liegt der Kohlendioxid-Ausstoß bei den Modellen Toyota Prius Hybrid bei 89 Gramm (g) pro Kilometer (km), VW Touran bei 128 bis 164 g/km und Mercedes E-Klasse bei 119 bis 166 g/km.

Auch die Kunden würden die Umstellung honorieren. Inzwischen würden einige sogar gezielt ein Hybrid-Taxi bestellen, sagt Atif Qayyum.

Von Claas Michaelis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.