Belastungstests: Neues Diagnosegerät misst Atmung und Herz-Kreislauf-System

Technik für Kinderklinik

Beispiel einer klinischen Belastungsmessung: Dr. Barbara Stastny (rechts) und die zwölfjährige Lea demonstrieren auf dem Laufband Klaus Parzefall (von links), Mareen Biermann und Dr. Thomas Fischer das neue Spiroergometer im Kinderkrankenhaus Park Schönfeld. Foto:  Konrad

KASSEL. Im Kinderkrankenhaus Park Schönfeld ist jetzt die umfassendste Messung der körperlichen Leistungsfähigkeit von Kindern möglich, die es derzeit gibt. „Das sogenannte Spiroergometer ermöglicht die gleichzeitige Belastungsuntersuchung aller Systeme, die an unserer körperlichen Leistungsfähigkeit beteiligt sind“, erklärt Funktions-Oberärztin Dr. Barbara Stastny. Das sind Lunge und Atmung, das Herz-Kreislauf-System sowie Stoffwechsel und Muskeln.

Mit dem 37 000 Euro teuren Gerät können sowohl ein Elektrokardiogramm (EKG) erstellt werden sowie der Blutdruck, die Lungenfunktion vor, während und nach einer Belastung, das Atemvolumen und die maximale Sauerstoffaufnahme des Körpers und die Kohlendioxidabgabe mit jedem Atemzug gemessen werden.

So kann beispielsweise die Ursache für Leistungseinschränkungen ermittelt werden. Zudem wird das Gerät zur Belastungsuntersuchung bei Lungen- und Herzerkrankungen eingesetzt und kann für die sportmedizinische Leistungsdiagnostik, Trainingsoptimierung und Trainingssteuerung verwendet werden.

Die Belastung erfolgt laut Stastny durch schnelles Gehen und Laufen auf einem Laufband. Dabei können unterschiedliche Geschwindigkeiten und Steigungen eingestellt werden. „Dies stellt die natürlichste Art der Belastung dar, bei der alle Muskelgruppen relativ gleichmäßig belastet werden“, erklärt die Ärztin.

Ermöglicht hat die Anschaffung des Spiroergometers eine gemeinsame Spende in Höhe von 25 000 Euro der Vereine „Hilfe für Kinder und Erwachsene im Krankenhaus“ und der „Mukoviszidose Selbsthilfegruppe Kassel e.V.“

Die restlichen 12 000 Euro hat das Kinderkrankenhaus Park Schönfeld beigesteuert. Die Spende übergaben Dr. Thomas Fischer, Vorsitzender des Vereins „Hilfe für Kinder und Erwachsene im Krankenhaus“, der insbesondere Kinder und deren Angehörige während und nach einem Krankenhausaufenthalt unterstützt, sowie Mareen Biermann, Vorstandsmitglied der Mukoviszidose Selbsthilfegruppe Kassel, und Apotheker Klaus Parzefall als Vertreter der Elternschaft der Mukoviszidose Selbsthilfegruppe.

Die Selbsthilfegruppe bietet Hilfe und Informationen für Eltern betroffener Kinder und betroffene Erwachsene. Mukoviszidose ist eine angeborene Stoffwechselkrankheit, bei der zähflüssiger Schleim zu einer Beeinträchtigung wichtiger Organe führt. Besonders betroffen sind Bronchien und Bauchspeicheldrüse. (pmk)

Weitere Informationen:

Verein Hilfe für Kinder & Erwachsene im Krankenhaus, Telefon 0561 / 9285-138 -0,

E-Mail t.fischer@park-schoenfeld.de

Mukoviszidose-Selbsthilfegruppe Kassel e.V., Telefon 05 61 58 48 38 sowie über die KISS www.selbsthilfe-kassel.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.