Arbeiten an Bushaltestelle sorgen für Behinderungen auf der Wittrockstraße

Tempo 30 nicht auf Dauer

Ganz schön knapp: Wegen der Arbeiten an der Haltestelle Henzestraße war es an der Wittrockstraße einige Tage besonders eng. Jetzt ist die andere Straßenseite an der Reihe. Foto: Herzog

Wehlheiden. Wer in dieser Woche die Wittrockstraße entlangfuhr, musste vorsichtig sein. Durch die Bauarbeiten an der Haltestelle Henzestraße stand teils nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Mancher Anwohner der Wehlheider Straße wünscht sich, dass der Verkehr auch nach Ende der Bauarbeiten langsamer fließt. Doch Tempo 30 wird wohl nur ein Wunsch bleiben.

Für eine Geschwindigkeitsbegrenzung gebe es weder wegen der Verkehrssituation noch wegen des Lärms einen Anlass, sagte Abteilungsleiter Heiko Lehmkuhl vom städtischen Straßenverkehrs- und Tiefbauamt. Die Ergebnisse eines Lärmgutachtens seien diesbezüglich klar. Außerdem sei auf einer Hauptverkehrsstraße schon rein rechtlich kein Tempo 30 möglich.

Ein bisschen Beruhigung

Ein wenig Verkehrsberuhigung dürfte der Umbau der Wittrockstraße dennoch mit sich bringen: Weil die Busbuchten an der Haltestelle Henzestraße wegfallen, werden stoppende Busse künftig kurzfristig den Verkehr aufhalten. Außerdem würden die neuen Fahrradschutzstreifen die Fahrbahn zumindest optisch schmaler machen, sagt Lehmkuhl.

Und auch der Straßenbelag soll dazu beitragen, dass es an der Wittrockstraße leiser wird: Zum Einsatz kommt eine Asphaltsorte, die laut Stadt relativ gute Eigenschaften bei der Schalldämmung aufweist.

Für das Abfräsen des alten und Aufbringen des neuen Belags, wird die Wittrockstraße an bis zu zwei Wochenenden komplett gesperrt. Wann das sein wird, soll aber erst Mitte August festgelegt werden. Ursprünglich war von Ende August oder Anfang September die Rede. Die gesamte 700 000 Euro teure Straßensanierung soll bis Herbst dauern. Zum Abschluss, nach dem Ende der documenta, wird dann auch die Ampelanlage an der Kohlenstraße erneuert.

Ab heute ist wieder mehr Platz zwischen den Warnbaken auf Höhe der Henzestraße. Das Betonieren des Haltestreifens vor der Bushaltestelle, der einen besonders widerstandsfähigen Belag erhält, ist abgeschlossen, sagte Monika Büthe vom Straßenverkehrs- und Tiefbauamt. Aber in etwa zwei Wochen geht das Spiel wieder von vorne los. Dann wird die Haltestelle auf der anderen Straßenseite gemacht. Autofahrer können sich schon mal darauf einstellen, dass es an der Wittrockstraße dann wieder besonders eng wird.

Von Marcus Janz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.