Jeder Zweite ist zufrieden

Tendenz positiv: Bachelor-Studenten bewerten Studium in Kassel

Ihre Meinung war gefragt: Die Bachelor-Studenten wurden zu den Bedingungen an der Uni Kassel befragt. Wegen des Platzmangels an der Uni finden auch Vorlesungen in der Auferstehungskirche statt (Foto). Foto: dpa

Kassel. Für eine Studie zur Qualität von Studium und Lehre an der Uni Kassel haben 2300 Bachelor-Studenten an einer Online-Umfrage teilgenommen. Wir zeigen, in welchen Bereichen sich die Uni im Vergleich zur vorherigen Studie verbessert hat und wo es noch Nachholbedarf gibt.

Das Uni-Präsidium hatte die Studie in Auftrag gegeben. Ziel ist es, herauszufinden, wie die neuen Bachelor-Studiengänge angenommen werden. Hier die Einzelergebnisse:

Was besser läuft als früher

• Die Bachelor-Studenten der Uni Kassel sind mit ihrem Studium und den Angeboten der Uni insgesamt zufriedener als vor drei Jahren. Besser als bei der letzten Befragung fiel die Bewertung der Studieninhalte, des Studienaufbaus und der Rahmenbedingungen aus. 50 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, sie seien allgemein zufrieden oder sehr zufrieden damit - 21 Prozent mehr als 2010. 35 Prozent sind weder positiv noch negativ gestimmt, was ihr Studium angeht und 15 Prozent sind unzufrieden.

• Zeitliche Überschneidungen von Veranstaltungen und überfüllte Hörsäle und Seminarräume wurden seltener beklagt. Dennoch gehören diese Studienbedingungen weiterhin zu denen, die am schlechtesten bewertet werden.

• Auch die Qualität der Betreuungs- und Beratungsangebote hat sich aus Sicht der Studenten verbessert. So wird die Arbeit der Prüfungssekretariate positiver bewertet.

• Positiv wird das gute Lernklima und die Betreuung durch die Dozenten bewertet. Die durchschnittliche Arbeitsbelastung der Studenten ist leicht gesunken auf etwa 30 Stunden pro Woche.

Was besser werden muss

• Nachholbedarf gibt es noch an den IT-Serviceangeboten. Auch fehlen Räume für das Selbststudium und Gruppenarbeit. Beide Bereiche wurden schlechter als vor drei Jahren bewertet.

• Die Möglichkeiten, fachliche Studienschwerpunkte zu bilden, haben sich aus Sicht der Studenten erweitert. Sie blieben aber noch hinter ihren Erwartungen zurück.

Uni-Vizepräsident Prof. Dr. Andreas Hänlein ist zufrieden mit dem aktuellen Umfrageergebnis. Es sei ein Beleg dafür, dass die „vielfältigen Anstrengungen“ zur Verbesserung der Studienangebote offenbar Wirkung zeigten.

Im aktuellen Wintersemester werden alle Lehramtsstudenten und im Sommersemester 2014 alle Master-Studenten befragt.

Den Bachelor-Abschluss streben 30 Prozent der Kasseler Studenten an. Mit dem Master wollen 57 Prozent abschließen - acht Prozent weniger als 2010. Allerdings erwartet nur ein Drittel der Bachelorstudenten, dass es den Abschluss in der Regelstudienzeit erreicht. Eine hohe Prüfungsbelastung wird von 53 Prozent als häufigster Grund für die Verlängerung genannt. 2010 betrug der Anteil noch 70 Prozent.

Am Freitag, 8. November, 9 bis 15 Uhr, wird im Senatssaal, Mönchebergstraße 3, beim Bachelor-Forum über die Studie diskutiert. Dazu sind Uni-Mitarbeiter sowie die Studenten eingeladen. Alle Infos:www.uni-kassel.de/themen/bachelor-survey.

Von Bastian Ludwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.