Toyota-Rückruf: In Kassel werden Gaspedale vorsorglich überprüft

Test dauert 30 Minuten

In Ordnung: Im Toyota-Autohaus Schubert zeigen Serviceleiter Andreas Wollenhaupt (links) und Betriebsleiter Michael Kohlhase (rechts) ein überprüftes Gaspedal. Foto: Baetz

Kassel. Auch in Kassel sind Toyota-Fahrer von der jüngsten Rückrufaktion des japanischen Autobauers betroffen. Ob der eigene Wagen überprüft werden muss, beantwortet inzwischen ein Computerprogramm in Sekundenschnelle. Die Angabe der Fahrgestellnummer beim Toyota-Händler oder im Internet reicht. Das Programm ermittelt, ob das Fahrzeug zu einer der verdächtigen Produktions-Chargen gehört.

Anlass für die Überprüfung ist das Gaspedal, das bei manchen Fahrzeugen schwergängig ist und in einigen Fällen verzögert zurückkommt. Der Imageschaden für Toyota ist groß, die Lösung des technischen Problems winzig. Ein ein Quadratzentimeter großes Metallplättchen, etwa zwei bis drei Millimeter dick, verstärkt den Federdruck, der das Gaspedal zurückschnellen lässt.

„Wir testen das Gaspedal, setzen den Distanzhalter ein, bauen das Gaspedal wieder ein und testen es erneut“, sagt Serviceleiter Andreas Wollenhaupt vom Kasseler Toyota-Händler Schubert.

Sekt für Wartezeit

Eine halbe Stunde muss der Kunde warten, als Entschuldigung für die entstandenen Unannehmlichkeiten gibt es eine Flasche Sekt.

„In der Stadt sind etwa 400 unserer Kunden von der Rückrufaktion betroffen“, sagt Betriebsleiter Michael Kohlhase. Die Toyota-Besitzer gingen sehr gelassen mit dem Thema um. „Viele fragen, ob sie die Überprüfung nicht mit der nächsten Inspektion erledigen können.“

100 Fahrzeuge seien bislang kontrolliert worden. 40 davon gehörten zu den betroffenen Serien, hätten aber keine Auffälligkeit gezeigt. Trotzdem sei das Metallplättchen vorbeugend eingesetzt worden.

Von Samstag, 27. Februar, bis Samstag, 27. März, bietet das Autohaus „Rückruf-Samstage“ an. „Die Kunden erhalten ein kleines Frühstück, während wir die Autos prüfen“, sagt Kohlhase. Nicht nur Kunden können den Service in Anspruch nehmen. Auch Toyota-Fahrer, die ihren Urlaub in Kassel verbringen oder auf der Durchreise sind, können einen Termin vereinbaren.

Manche Autos haben jedoch inzwischen den Eigentümer gewechselt, die neuen Besitzer sind nicht in der Kundenkartei erfasst. Deshalb benachrichtigt jetzt das Kraftfahrtbundesamt die tatsächlichen Fahrzeughalter. Toyota Deutschland schätzt, dass etwa zehn Prozent seiner Fahrzeuge in der Bundesrepublik betroffen sind.

Kunden nicht abgeschreckt

„Wir sind bestrebt, die Sache schnell abzuarbeiten und aufzuklären“, sagt Kohlhase. Wie er die Auswirkungen der Rückrufaktion beurteilt? „Unsere Stammkunden sind nicht abgeschreckt und würden wieder Toyota kaufen, aber der Neukundenmarkt leidet sicher darunter.“

Ist Ihr Fahrzeug betroffen? Überprüfung anhand der Fahrgestellnummer unter 0561/99 89 90 oder im Internet unter: www.toyota.de

Von Jan Baetz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.