Zahl der Anbieter steigt drastisch

Thai-Masseure haben Kassel im Griff

Michael

Kassel. Die Kasseler sind ziemlich verspannt – diesen Schluss legt die steigende Anzahl von Thai-Massage-Studios in der Stadt nahe. In manchen Stadtteilen wie Wehlheiden drängen sich mehrere Salons auf engem Raum.

Die Vielfalt bringt Kunden eher Stress als Entspannung: Oft erfährt der Kunde erst auf der Massageliege, was er für sein Geld bekommt. Denn einheitliche Standards in der Branche fehlen. Das beklagen auch etablierte Thai-Massage-Salons: Die vielen Neueröffnungen führten zu einer größeren Verunsicherung der Kunden, sagt Michael Penzler, Geschäftsführer der Thai-Spa-Vereinigung Deutschland.

Begonnen hat die Gründungswelle vor drei Jahren. Seitdem steigt die Zahl der nicht-medizinischen Massagen in Kassel: 25 neue Salons waren es 2010 im Bereich der Industrie und Handelskammer Kassel (IHK), 13 davon allein im Stadtgebiet. Die Thai-Massagen dürften daran großen Anteil haben, schätzt man bei der IHK.

Laut Penzler hat das Überangebot nicht immer gute Folgen: „Der Kunde muss sich intensiver mit dem Thema beschäftigen, um das passende Studio zu finden“, sagt er. Zudem drücke die Konkurrenz die Preise und mancher Masseur spare an den falschen Stellen: bei Ausbildung, Hygiene und Service. Würden beispielsweise Massageauflagen nicht regelmäßig gewechselt, berge das hohe gesundheitliche Risiken.

Dabei müssen sich die Anbieter den selben Hygienevorschriften unterwerfen wie andere Wellness- und Kosmetikbetriebe. Die Einhaltung überwacht das Gesundheitsamt.

Ansonsten gibt es wenig Vorschriften. Das kritisieren auch Physiotherapeuten: „Wenn man Glück hat, bekommt man eine traditionelle Massage von einer traditionell ausgebildeten Masseurin“, sagt Hildegard-Yvonne Massuger vom Zentralverband der Krankengymnasten/Physiotherapeuten. Es gebe aber kein deutsches Zertifikat, das die Ausbildung belege.

Und die Unterschiede sind groß: Die Bandbreite reicht von einem Grundkurs mit 40 Stunden bis zu einer in Thailand staatlich anerkannten Ausbildung, die 150 bis 750 Stunden dauert.

Wellness statt Therapie

„Kunden sollten sich vorher über die Ausbildung informieren“, rät Penzler. Als renommiert gilt beispielsweise die Ausbildung im Tempel Wat Pho. Die Thai-Spa-Vereinigung versucht, Standards in Abstimmung mit offiziellen Stellen in Thailand und Deutschland zu setzen. Eine Anerkennung als Therapiemethode strebe man aber nicht an, sagt Penzler. „Wir ordnen uns klar dem Wellness-Bereich zu.“ Foto: Gehlen

Kontakt zur Thai-Spa-Vereinigung und eine Mitgliederliste auf www.thai-spa-verband.de

Von Göran Gehlen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.