Elisabeth-Krankenhaus Kassel

Wenn jeder Schritt zur Qual wird – Therapiemöglichkeiten der Arthrose

+

Am 11.03. informieren Experten der GelenkChirurgie Nordhessen in der Reihe „Hören, was gesund macht!“ des Elisabeth-Krankenhauses Kassel.

Unsere Gelenke, vor allem Knie und Hüfte, werden im Laufe unseres Lebens stark belastet und können verschleißen. „Arthrose fängt meist recht harmlos mit leichten Gelenkschmerzen bei Belastung an, die jedoch mit der Zeit stärker werden. Später im Krankheitsverlauf kommt es zu Anlauf-, Belastungs- und Ruheschmerzen“, beschreibt Dr. Uwe Behrmann die typischen Symptome. Er ist Chefarzt der Unfall- und orthopädischen Chirurgie im Elisabeth-Krankenhaus Kassel. Häufig ist schmerzfreies Gehen bei Arthrose nicht mehr möglich und die Beweglichkeit des Gelenkes ist stark eingeschränkt. Für Betroffene stellt dies einen erheblichen Verlust an Lebensqualität dar. „Um die Beschwerden zu lindern, bilden nichtoperative Methoden die Basis der Behandlung“, sagt Dr. Sören Bachmann, Oberarzt der Unfall- und orthopädischen Chirurgie im Elisabeth-Krankenhaus. Beispielsweise wird Physiotherapie angewandt, um die Beweglichkeit des Gelenkes zu erhalten und einem Muskelschwund entgegenzuwirken. Zudem können Schmerzmittel gerade in Phasen mit ausgeprägter Entzündungsaktivität helfen, das Gelenk wieder in einen reizarmen Zustand zurückführen. „Bei längerfristigem Gebrauch besteht jedoch ein nicht unerhebliches Nebenwirkungspotenzial“, erklärt Dr. Bachmann. Bei akuten Reizzuständen können Cortison und Hyaluronsäure in das Gelenk gespritzt werden und zu einer Verbesserung beitragen. Oft lassen sich die Symptome durch solche nichtoperativen Maßnahmen lindern. Bei bleibenden Beschwerden muss unter Umständen jedoch operiert werden. Zur Verfügung stehen dabei verschiedene arthroskopische und offene Verfahren. „Erst wenn die Arthrose fortschreitet und die genannten Behandlungsmöglichkeiten keine weitere Besserung bringen, kann es sinnvoll sein, ein Kunstgelenk einzusetzen“, sagt Dr. Behrmann.

Dr. med. Uwe Behrmann

Bei der kostenlosen Abendveranstaltung stellen die Experten der GelenkChirurgie Nordhessen die aktuellen Therapiemöglichkeiten vor und beantworten gerne Ihre persönlichen Fragen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Referenten: Dr. med. Uwe Behrmann, Ärztlicher Direktor und Chefarzt Unfall- und orthopädische Chirurgie, Elisabeth-Krankenhaus Kassel; Dr. med. Sören Bachmann, Oberarzt Unfall- und orthopädische Chirurgie, Elisabeth-Krankenhaus Kassel; Dr. med. Hans-Günther Schafdecker, Facharzt für Orthopädie, Orthopädische Praxisklinik Baunatal; Dr. med. Christian Gröll Facharzt für Orthopädie, Orthopädische Praxisklinik Baunatal.

Veranstaltungszeit und -ort: 11.03.2020 um 17:00 Uhr im Vinzenz-Saal (4.OG) im Elisabeth-Krankenhaus Kassel, Weinbergstraße 7, 34117 Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.