Städtische Werke Kassel: Thüga will nicht mehr als 24,9 Prozent

Kassel. Derzeit plant die Thüga nicht, ihren Anteil an den Städtischen Werken Kassel zu erweitern. Das sagte Vorstandschef Ewald Woste im Gespräch mit der HNA. Zum Jahreswechsel hatte die Thüga die 24,9-Prozent-Beteiligung vom Energieriesen Vattenfall gekauft.

Der Preis soll bei etwa 60 Millionen Euro gelegen haben. Im August 2010 hatte ein Sprecher gesagt, eine Aufstockung des Anteils auf bis zu 49,9 Prozent sei „bei gegebener kommunalpolitischer Willensbildung“ nicht auszuschließen.

Keine Sympathien hat Woste für eine Bürgerbeteiligung an den Werken. Er sehe darin keine Vorteile. Besser wäre es, Bürger würden sich an einzelnen Projekten zum Beispiel bei erneuerbaren Energien beteiligen. (clm)

Mehr zu diesem Thema in der Freitagsausgabe der HNA.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.