Rennen an den Regattawiesen

Tigerenten sind startklar: An Himmelfahrt wird die Fulda schwarz-gelb

+

Am  Donnerstag schimmert die Fulda wieder schwarz-gelb: Mehr als 10.000 Tigerenten wetteifern beim traditionellen Himmelfahrts-Rennen um den Sieg – und ihre Paten um über 150 Preise. Das Mitmachen lohnt sich auch bei der 17. Auflage des Spektakels, …

… weil man mit der Adoption etwas Gutes tun kann: Der Erlös jeder für drei Euro adoptierten Tigerente hilft bedürftigen Menschen. Er fließt direkt in die Arbeit des Vereins Soziale Hilfe für wohnungslose, haftentlassene und notleidende Menschen in Kassel. In der Tagesaufenthaltsstätte Panama, der Beratungsstelle sowie in den „4Wänden-Wohnen“ für Frauen finden hilfesuchende Menschen einen geschützten Raum, Essen, Kleidung und andere Angebote.

Bis gestern wurden bereits 7285 Adoptionsscheine verkauft, berichtet Ute Wienkamp vom Verein Soziale Hilfe. 13 333 Rennenten stehen insgesamt in den Startlöchern. Also auf in den En(t)dspurt.

… weil tolle Preise locken: Die Siegerente verspricht eine Traumreise nach Barcelona im Wert von 5000 Euro, spendiert von Volkswagen AG Konzern After Sales. Hinter dem zweiten Preis verbirgt sich ein Kletterkurs für zwei Personen inklusive Ausrüstung und eine 12er-Karte „Klettern“ im Wert von 844 Euro vom Kletterzentrum Kassel Vertical World. Die drittschnellste Ente steht für einen fünftägigen Kletterurlaub in der Sächsischen Schweiz inklusive Übernachtung und Frühstück (bei Eigenanreise) im Wert von 640 Euro, gesponsert von Carpe Diem Kassel. Aber auch viele weitere Preise locken, darunter Ausflüge, ein Staubsauger, ein Tandemsprung und jede Menge Gutscheine für Veranstaltungen.

… weil an den Regattawiesen immer jede Menge los ist: Der Startschuss für die Enten fällt um 15.30 Uhr, das Programm, durch das die Moderatoren Julia Wöllenstein und Frank Engelhardt führen, beginnt aber schon um 11 Uhr: Tanzgruppen, Musikdarbietungen, Kabarett, Artistik und Jonglage, BMX-Künste, Kinderschminken, Spielstationen und Mitmachangebote versprechen gute Unterhaltung. Auch mit der Picknickdecke lässt es sich an der Fulda bequem machen.

… weil die Tigerente Kult ist: Schon zum 17. Mal werden die populären Enten in Kassel zu Wasser gelassen. Erfunden hat sie Ende der 1970er-Jahre der Künstler und Zeichner Janosch. Dass seine Ente in Kassel Kult ist, zeigt ein Blick ins Internet. Wikipedia informiert im Zusammenhang mit der Tigerente auch über das Kasseler Rennen. Und dass die Enten nicht nur Kult, sondern auch cool sind, zeigt das Video des Kasseler Trickfilmers Felix Cramer: Er lässt die schwarz-gelben Sympathieträger auf der Erfolgswelle surfen – in die Herzen der Kasseler haben sie sich ja bereits geschwommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.