Erlös für Verein Soziale Hilfe Kassel

Tigerentenrennen bei Gegenwind: Schnellste Ente brauchte 50 Minuten

Kassel. Der Rekord auf der Wettkampfstrecke liegt bei sieben Minuten. Den zu knacken war allerdings für die gestreiften Schwimmer beim Tigerentenrennen am Donnerstag fast unmöglich.

Starker Gegenwind machte den Athleten, wie sie von den Moderatoren liebevoll genannt wurden, zu schaffen. Die Siegerente kam erst nach 50 Minuten ins Ziel. Sie trägt die 6827 und beschert ihrem Besitzer eine Traumreise nach Singapur im Wert von 5000 Euro.

Zum 15. Mal fand das Tigerentenrennen in diesem Jahr auf der Regattawiese hinter der Orangerie statt. 11921 Tigerenten waren auf der Fulda an den Start gegangen. Damit wurde der bisherige Rekord von 12 000 Enten aus dem Jahr 2011 nur knapp verfehlt.

„Drei, zwei, eins“ schallte der Countdown über das Fuldaufer, als die Plastiktierchen um kurz nach halb vier ins Wasser gesetzt wurden. Tausende waren ans Ufer gekommen, um ihre Tigerente, die für drei Euro adoptiert werden konnte, anzufeuern. Der Erlös des Rennens kommt der Arbeit des Vereins Soziale Hilfe Kassel zugute.

Das bunte Familienfest am Fuldaufer wurde musikalisch unter anderem von der Gruppe Sempre Samba untermalt, die die Enten mit ihren Trommeln anfeuerten. Andreas Diehlmann und die Band „Wir bringen kalten Kaffee mit“ traten auf. Verschiedene Sportgruppen zeigten ihr Können.

Eine Liste der Gewinner ist online zu finden unter www.soziale-hilfe-kassel.de

15. Tigerenten Rennen an Himmelfahrt in Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.