An Himmelfahrt wird die Fulda wieder schwarz-gelb 

Rennen in Kassel: Fünf Gründe, warum es sich lohnt, eine Tigerente zu adoptieren 

+
Auf die Plätze, fertig los: An Himmelfahrt findet zum 15. Mal das Tigerenten-Rennen statt. Der Vorverkauf hat begonnen, die kleine Gvantsa Abashishvili hat sich eine Ente gesichert. 

Kassel. Die schwarz-gelben Enten stehen in den Startlöchern: Der Vorverkauf für die 15. Auflage des Tigerenten-Rennens an Himmelfahrt hat begonnen.

Jetzt werden wieder Paten gesucht, die die Tigerenten am Donnerstag, 25. Mai, ins Rennen schicken wollen. Wir nennen fünf Gründe, warum sich das Mitmachen lohnt.

1. Weil das schwarz-gelbe Wettschwimmen so schön anzusehen ist.

Da, wo sich die Fulda durch die Auen schlängelt und Herkules einst seine Spitzhacke in die Regattawiese schleuderte, versammeln sich am Himmelfahrtstag tausende Tigerenten. Wer ist zuerst an der Drahtbrücke? Die Enten liefern sich über 250 Metern ein sportliches Wettschwimmen – und den Paten und Besuchern ein eindrucksvolles Bild.

2. Weil man mit dem Erwerb der Enten Gutes tut.

Der Erlös aus dem Entenverkauf – für drei Euro kann man eine ins Rennen schicken – unterstützt die Arbeit des Vereins Soziale Hilfe. Hier finden in Not geratene, obdachlose und haftentlassene Menschen Schutz und Hilfe. Mit dem Erlös aus dem Tigerenten-Rennen wird unter anderem die Versorgung dieser Menschen in der Tagesaufenthaltsstätte Panama gesichert. Da lohnt es sich doch gleich, mehrere Enten zu adoptieren.

3. Weil es tolle Preise zu gewinnen gibt.

Über 200 Preise gibt es zu gewinnen. Der Hauptpreis in diesem Jahr: eine Traumreise nach Singapur im Wert von 5000 Euro. Der Zweitplatzierte gewinnt einen Kletterkurs für zwei Personen inklusive Ausrüstung und 12er-Karte „Klettern“. Der 3. Preis: ein Familien-Erlebniswochenende in Dresden. Zahlreiche Sponsoren aus Kassel und der Region machen tolle Gewinne – Gutscheine und Sachpreise – möglich. Gewinnen kann auch, wer nicht persönlich anwesend ist. Online kann jeder Pate unter seiner Startnummer prüfen, ob seine Ente ganz vorn mitgeschwommen ist.

4. Weil es ein buntes Bühnenprogramm gibt.

Musik, Tanz, Komik, Akrobatik und jede Menge Aktionen zum Mitmachen: Beim Tigerenten-Rennen geht es nicht nur um den Wettbewerb, sondern es gibt ein buntes Drumherum. Spiele, Klettern, Basteln, Kinderschminken – das Rennen ist ein echtes Familienfest. Um 11 Uhr geht’s los, um 15.30 Uhr werden die Enten zu Wasser gelassen.

5. Weil das Tigerenten-Rennen inzwischen Kult ist.

So was gibt es nur in Kassel, und das seit 15 Jahren: Mitmachen, gewinnen und Gutes tun – an Himmelfahrt ist Kassel auch ohne Bundesligaclub schwarz-gelb. Und beim Stichwort Tigerente denken Nordhessen nicht etwa an Kinderbuchautor Janosch, sondern an das Rennen auf der Fulle!

Hier kann man die Enten adoptieren.

Vorverkaufsstellen: 

Ab dem 6. Mai ist von 11 bis 18 Uhr das Vorverkaufshaus am Fuße der Treppenstraße von montags bis samstags geöffnet.

Brencher Buchhandlung in Bad Wilhelmshöhe; Buchhandlung am Bebelplatz; Buchhandlung Harleshausen; Buchhandlung Eulenspiegel in Baunatal-Altenbauna; Fleischerei Burghardt, Karibu Welt- und Regionalladen; Kellner’s Spielwelt in Kaufungen, Kiosk am Königsplatz; Kopfsache Martina Werner in Ahnatal; Peek und Cloppenburg; Schöner Spielen; SinnLeffers, Soziale Hilfe; Thalia-Universitätsbuchhandlung in der Innenstadt und im DEZ, Tourist-Information Kassel; Unibuch; Weinrich –Blühende Fantasien.


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.