Seltenes Phänomen am Nachthimmel

Totale Mondfinsternis: Am Freitagabend können Sie den Blutmond beobachten

+
Blutmond als Himmelsphänomen: Das Schauspiel ereignet sich, wenn es eine Mondfinsternis gibt. Die totale Mondfinsternis am 27. Juli 2018 soll die längste des 21. Jahrhunderts sein.

Am Freitagabend zieht die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts Menschen auf der ganzen Welt in den Bann. Wir beleuchten das Phänomen Blutmond.

Der Vollmond geht in Kassel gegen 21.30 Uhr im Südosten beim Sonnenuntergang auf, gefolgt um 22.20 Uhr vom roten Wüstenplanet Mars. Aber es ist kein normaler Vollmond, denn der Mond steht am 27. Juli 2018 so präzise der Sonne gegenüber, dass er in den Schatten der Erde eingetaucht ist: Wir haben eine recht seltene totale Mondfinsternis.

Video und Fotos vom Blutmond in der Region

Blutmond ist am 27. Juli sichtbar

Da der Mond beim Aufgang schon vollständig im Schatten der Erde verschwunden ist, sehen wir nur eine rötlich leuchtende Scheibe. Das Licht, das den Mond noch erreicht, ist Sonnenlicht, das durch die Lufthülle der Erde in den Schatten gelangt. Da das blaue Licht von unserer Luft aus den Sonnenstrahlen herausgestreut wird (deswegen haben wir blauen Himmel), kommt nur das rote Licht zum Mond

In diversen sozialen Medien wie Twitter wird diesem Blutmond schon seit Monaten entgegen gefiebert. Als Blutmond wird er schlichtweg wegen seiner roten Färbung bezeichnet.

Zwischen 21.30 und 23.13 Uhr steht der Mond im Kernschatten der Erde. Mit fast zwei Stunden ist das eine ungewöhnlich lange Verfinsterung. Experten gehen davon aus, dass es sich um die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts handelt. Wenn der Mond aus dem Kernschatten tritt, sehen wir eine stetig wachsende Sichel, bis er nach Mitternacht vollständig beleuchtet ist.

Mars erscheint besonders hell

Ein einmaliger Zufall ist es, dass diese Mondfinsternis von der Oppositionsstellung des Planeten Mars begleitet wird. Mars steht uns dieses Jahr besonders nahe: Die Erde ist Anfang Juli an ihrem sonnenfernsten Bahnpunkt und Mars an seinem sonnennächsten angekommen. So trennen uns nur 58 Millionen Kilometer, deutlich weniger als sonst. Deswegen erscheint der Mars besonders hell.

Seine rote Farbe entsteht durch die Gesteine seiner Wüsten, die das rote Sonnenlicht besonders gut reflektieren. Somit wird dieser Abend durch zwei rötlich leuchtende Himmelskörper einmalig: der blasse und eher dunkle Mond und der hell strahlende Nachbarplanet dicht nebeneinander.

Es gibt Jahre ohne Mondfinsternis

Da der Erdschatten in der Mondentfernung recht schmal ist, sind Mondfinsternisse relativ selten. Maximal treten sie zweimal im Jahr auf, häufig aber nur einmal. Und es gibt sogar Jahre ohne Mondfinsternis.

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Der Mars wiederum kommt nur alle 25 Monate in seine Oppositionsstellung. Am 27. Juli 2018 treffen also zwei recht seltene Ereignisse zusammen. Da dieses Himmelsspektakel recht dicht am Horizont stattfindet, sollte man einen Ort mit freier Sicht nach Südosten aufsuchen.

Die beste Sicht wird man erst nach Mitternacht haben, wenn der Mars bereits höher am Himmel steht, weiß Hobby-Astronom Kurt Tiede aus Tann im Kreis Hersfeld-Rotenburg. Welche Länder sich besonders gut eignen, um das Spektakel zu erleben, haben wir hier zusammengefasst. 

Das alles wird nicht nur gut aussehen, sondern auch Auswirkungen auf uns Menschen haben. Laut Experten beeinflusst die Finsternis unsere Stimmung. Wer schon mal dabei ist, in den Himmel zu schauen, der wird heute Abend noch etwas anderes gut erkennen können: Die Internationale Raumstation ISS fliegt heute Nacht gleich zweimal über Deutschland: um 21.47 Uhr und um 23.24 Uhr. Den genauen Flugplan der ISS gibt es in diesem Tracker.

Und schließlich kann man mit etwas Glück heute Nacht auch noch einen Sternschnuppen-Regen erleben. Ende Juli sorgt der Meteorsturm Perseiden dafür, dass besonders viele Sternschnuppen durchs All fliegen. Tipps, wie man vom Blutmond die besten Fotos macht, gibt es hier.

Von Klaus-Peter Haupt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.