Tote Fische in Nebenarm der Fulda - Ursache unklar

Kassel / Fuldabrück. In einem Nebenarm der Fulda im Bereich der Ortslage Fuldabrück-Bergshausen bei Flusskilometer 75,2 wurden Sonntagmorgen etwa 100 tote Fische entdeckt.

Ein Spaziergänger hatte die zehn bis 15 Zentimeter großen Weißfische (Rotaugen) in einem eisfreien Teilstück des ansonsten noch großflächig zugefrorenen Gewässerabschnitts gesehen und die Wasserschutzpolizei Kassel informiert.

Derzeit ist noch unklar, warum die Tiere in dem Altarm der Fulda verendet sind. Auch eine natürliche Ursache kann laut Wasserschutzpolizei nicht ausgeschlossen werden.

Bei einer ersten Überprüfung des Gewässers mit Unterstützung von Gemeinde- und Feuerwehrkräften konnte keine akute Ursache wie zum Beispiel eine Verunreinigung des Wassers festgestellt werden. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Die toten Fische wurden von der Feuerwehr beseitigt. (ach)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.