Tram-Projekt: Wegen des Frosts noch Arbeitspause bis Anfang März - Kreisel bis Ende August fertig

Bahn bleibt auf der Zeitschiene

Vellmar / Kassel. Schnee bedeckt die angerosteten Schienenstränge und die gestapelten Schwellen am Straßenrand. An der Baustelle zur Straßenbahnverlängerung von Kassel nach Vellmar an der B 3 herrscht seit dem 18. Dezember Bauruhe.

Und sie wird laut Projektleiter Reiner Brandau von der Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH wegen des harten Frostes voraussichtlich noch bis Ende Februar / Anfang März dauern. Ursprünglich war der Start für die erste Februarwoche geplant.

Die gute Nachricht: „Diese Verzögerung wird keine Auswirkungen auf den Gesamtterminplan haben“, sagt Brandau. An der Zeitschiene habe sich für die KVG „nichts geändert“. Mit einer Einschränkung: Wie sich beim Thema neue Haupttribüne Auestadion gezeigt habe, sei es „manchmal schwierig, die Auftragsvergabe rechtzeitig hinzubekommen“. Beim Auestadion hatte ein Bieter gegen das Ausschreibungsergebnis Beschwerde eingelegt, das Projekt verzögerte sich.

Ein Grund dafür, dass der Frost die Zeitschiene nicht durcheinanderwirbelt, liege laut Brandau in den klimatischen Bedingungen. In hiesigen Gefilden gehe der Frost im Extremfall in eine Bodentiefe von 20 bis 25 Zentimeter. Sei die aufgebrochen, kann gearbeitet werden. Das ist auch deshalb wichtig, weil noch ein neuer Kanal verlegt werden muss. Ausschreibungen laufen An den Ausschreibungen für die nächsten zwei Bauabschnitte der Straßenbahnverlängerung wird laut Brandau zurzeit „mit Hochdruck“ gearbeitet. Das sind die Abschnitte von der Brüder-Grimm-Straße ab dem Bereich um die Firma Seebach bis zum Vellmarer Rathaus und von dort bis zur Endhaltestelle an der Kollostraße im Musikerviertel.

Bis Ende August soll die Tramstrecke von der Wendeschleife Holländische Straße bis Seebach inklusive der Restarbeiten komplett fertig sein. Parallel dazu wird auch der geplante Kreisel im Bereich Warburger / Dörnberger / Brüder-Grimm-Straße samt Park-and-Ride-Anlage im Bereich der früheren Ausfahrt Vellmar-West abgeschlossen.

Im vergangenen Jahr wurde nach Auskunft Brandaus verstärktes Augenmerk auf den Straßenbau gelegt. Für die Autofahrer mit erfahrbarem Ergebnis: Die B 3 stadtauswärts in Richtung Vellmar ist wieder komplett zweispurig befahrbar, in der Gegenrichtung gibt es nur noch im Bereich Vellmar-West / Triftstraße Einschränkungen.

Das gesamte Straßenbahnprojekt liegt bei 35,2 Millionen Euro, davon entfallen auf die Tram im Stadtgebiet Vellmar rund 29 Millionen. Fertig sein soll die neue Strecke in der zweiten Jahreshälfte 2011.

Von Stefan Wewetzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.