16-Jährige mehrere Meter mitgeschleift

Tramunfall in Oberzwehren: Arm einer Jugendlichen klemmte in Tür

Kassel. Eine 16-Jährige, deren Arm in der Tür einer Straßenbahn festklemmte, ist am Donnerstagmorgen in Oberzwehren mehrere Meter von der Bahn mitgezogen worden. 

Die Jugendliche wurde bei dem Unfall verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist derzeit unklar. Der Vorfall könne nicht geschehen sein wie von der Polizei geschildert, sagt KVG-Sprecherin Heidi Hamdad.

Aktualisiert um 13.25 Uhr

Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner stieg die 16-Jährige gegen kurz nach 7.30 Uhr auf der Kronenackerstraße aus einem haltenden Auto aus und eilte zu der an der Haltestelle Mattenberg stehenden Tram der Linie 5, um diese noch zu erreichen. Die bisherigen Ermittlungen hätten ergeben, dass die 16-Jährige in die Bahn einsteigen wollte, während die Türen bereits schlossen. Mit dem Arm in der Tür eingeklemmt, soll die Tram angefahren sein und habe die Jugendliche mitgezogen, berichteten mehrere Zeugen. Daraufhin sei sie gestürzt. Der Fahrer habe die stadteinwärts fahrende Bahn gestoppt, nachdem Fahrgäste durch Rufen ihn auf die Situation aufmerksam gemacht hätten.

Laut KVG-Sprecherin Hamdad verfügen die Türen der Bahnen über eine automatische Sicherheitsvorrichtung. „Dieser so genannte Klemmschutz verhindert das Einklemmen eines Gegenstandes, der stärker ist als zum Beispiel eine dünne Hundeleine oder ein dünner Taschentragegurt. Erfassen die Sensoren einen solchen Gegenstand, öffnet sich die Tür sofort.“ Die KVG habe die Türen der Bahn nach dem Unfall geprüft. „Dabei haben wir das einwandfreie Funktionieren festgestellt. Hätte die Schülerin ihren Arm beim Zulaufen der Tür zwischen den Türblättern gehabt, hätte sie nicht eingeklemmt werden können.“

Es sei nur möglich, dass die Schülerin ihre Hand durch die bereits geschlossene Tür geschoben habe, um sie wieder zu öffnen, sagt Hamdad. „Das ist möglich, wenn man mit Kraft seine Hand oder seinen Arm dazwischen bugsiert.“ Wenn die Tür bereits geschlossen ist, sei der Sicherheitsmechanismus abgeschaltet, die Tür öffne nicht sofort. „So erklärt sich aus unserer Sicht, wie Fahrgäste in der Bahn den Arm der Schülerin in der geschlossenen Tür gesehen haben.“

Dass verschiedene Fahrgäste den Fahrer auf den Unfall aufmerksam gemacht und so schlimmere Verletzungen der Schülerin wahrscheinlich verhindert haben, sei sehr lobenswert. Noch besser wäre gewesen, sie hätten sofort die Notbremse gezogen, sagt Hamdad. Dies bewirke, dass die Bahn sofort stark bremse und schnell stoppe.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.