800 gedenken einem Pionier der Energiewende

Trauerfeier für SMA-Mitgründer Günther Cramer

Nachfolger als Vorstandssprecher von SMA: Pierre-Pascal Urbon bei seiner Rede in der Stadthalle. Zur Gedenkfeier für Günther Cramer waren 800 Menschen gekommen. Fotos:  SMA

Kassel. Er muss in seinem Leben vieles richtig gemacht haben. Das bescheinigten dem im Alter von 62 Jahren an Krebs gestorbenen Günther Cramer bei der Gedenkfeier in der Stadthalle zahlreiche Redner, darunter der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer.

Aus der Trauer um den frühen Tod des Mitgründers des Solartechnik-Unternehmens SMA solle der Ansporn wachsen, den Siegeszug der erneuerbaren Energien trotz gewachsener Widerstände fortzusetzen, sagte Töpfer. Cramer sei ein Pionier der Solartechnik und ein Motor der Energiewende gewesen.

Viele SMA-Mitarbeiter

Es waren aber nicht nur die Redner wie Töpfer, Universitätspräsident Rolf-Dieter Postlep oder Oberbürgermeister Bertram Hilgen, die Cramers Lebensleistung würdigten. Unter den rund 800 Trauergästen in der Stadthalle waren auch zahlreiche Mitarbeiter von SMA, die ihrem ehemaligen Chef die letzte Ehre erweisen wollten. Der sei nicht nur ein erfolgreicher und motivierender Unternehmer gewesen, sondern habe auch immer ein offenes Ohr für seine Beschäftigten gehabt, sagte die SMA-Betriebsrätin Yvonne Siebert. Nach seinem Ausscheiden aus der Geschäftsführung habe man ihn zum Betriebsrat ehrenhalber ernannt.

Peter Drewes, zusammen mit Reiner Wettlaufer und Prof. Werner Kleinkauf Weggefährte der ersten Stunde bei SMA, erinnerte an die Anfänge und die rasante Entwicklung. Günther Cramer sei über all die Jahre seiner Vision treu geblieben. Auch deshalb seien die regenerativen Energien heute nicht mehr aufzuhalten.

Die Leistung von Cramer auf diesem Gebiet würdigten zudem Dr. Martin Hoppe-Kilpper (Kompetenznetzwerk Dezentrale Energietechnologien) und SMA-Generalbevollmächtigter Dr. Günther Häckl (Bundesverband Solarwirtschaft). Pierre-Pascal Urbon, der Vorstandssprecher von SMA, berichtete von seinen letzten Gesprächen mit Günther Cramer. Dessen Erfolgsgeheimnis habe auch auf der Fähigkeit beruht, Menschen für Aufgaben zu begeistern und ihnen seine Wertschätzung deutlich zu machen. Cramers größter Wunsch sei es gewesen, dass SMA die Nummer eins auf dem Weltmarkt bleibe.

Urbon musste seine Rede mehrfach kurz unterbrechen. Auch bei der Kasseler Sängerin Katja Friedenberg, die mit der Familie Cramer befreundet ist, flossen beim letzten Lied die Tränen. Nach einer sehr emotionalen Interpretation von „You ’ve got a friend“ (du hast einen Freund) sang sie - begleitet von Thomas Höhl am Klavier - zum Abschluss Reinhard Meys „Über den Wolken“.

Die Beerdigung im Familien- und Freundeskreis fand bereits auf dem Friedhof im Stadtteil Harleshausen statt. Günther Cramer hinterlässt seine Frau und einen erwachsenen Sohn.

Von Thomas Siemon

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.