Margarethe Hertwig hat ihre Cousine 1945 aus den Augen verloren und nun gefunden

Treffen nach 65 Jahren

Überglücklich: 50 Jahre glaubte Margarethe Hertwig, ihre Cousine Gerda Jogewig (das ist ihr Mädchenname) sei tot. Jetzt haben sich die beiden Frauen wiedergefunden. Foto: Träger

Niederzwehren. So eine Geschichte kennt man eigentlich aus dem Fernsehen: Während des Krieges auf der Flucht aus Löwen (Schlesien) wird eine Familie getrennt. Die eine Hälfte lebt in Bayern und Kassel, die andere Hälfte ist verschwunden. Spurlos. Genau das ist Margarethe Hertwig passiert. Über 50 Jahre hat die 74-Jährige geglaubt, ihre Cousine sei tot.

„Über das Rote Kreuz haben wir lange nach diesem Teil der Familie gesucht“, sagt Hertwig, die seit 1988 in Kassel lebt. Immer wieder bekamen sie die gleiche Antwort: Die Familie sei nicht auffindbar. Somit glaubte die Mutter eines Sohnes über 50 Jahre lang, ihre Familie sei auf der Flucht umgekommen. Bis vor sechs Wochen ihre Enkelin bei einer Familienfeier im Internet nach Namen suchte. „Da kam es mir wie ein Blitz“, erinnert sich Hertwig. „Such’ mal nach Jogewig, habe ich zu meiner Enkelin gesagt.“ Kurz darauf habe ihre Enkelin sie angeschaut und gesagt, sie habe jemanden mit diesem Namen in der Nähe von Rostock gefunden. „Auf dem Bildschirm war der Grabstein meines Cousins zu sehen. Und das Todesdatum.“ Vor drei Jahren ist er gestorben. „Die haben also die ganze Zeit gelebt“, sagt Hertwig mit Tränen in den Augen.

„Ich war fix und fertig, konnte kaum noch atmen.“ Da drückte ihr Sohn ihr das Telefon in die Hand, die Nummer war schon gewählt. „Als sich meine Cousine Gerda meldete, wusste ich sofort, dass sie es war, obwohl sie mittlerweile einen anderen Nachnamen trägt.“ Eine Stunde haben die Frauen miteinander telefoniert, geweint und in Erinnerungen geschwelgt. Von da an telefonierten sie fast jeden Tag. „Dann wollten wir uns sehen.“ Am 9. August war es so weit: „Ich habe mir ein Foto von Gerda schicken lassen, damit ich sie auch erkenne, wenn ich sie vom Bahnhof abhole.“ Sie selbst sei ganz ruhig gewesen, erinnert sich Hertwig. Erst als der Zug angesagt wurde, habe ihr Herz gerast. „Wir haben uns sofort erkannt. Die Begrüßung war herzlich, wir konnten uns kaum aus unserer Umarmung lösen.“ Bei ihrem letzten Treffen war Hertwig acht Jahre alt, ihre Cousine 18. „Als wir uns jetzt sahen, war es wie früher. Wir waren uns überhaupt nicht fremd.“

Drei Tage verbrachten die Cousinen in Kassel.

„Wir haben uns alte Bilder angeschaut und über unsere Kindheit gesprochen - das war wunderschön.“ Aber auch geweint haben die beiden Frauen viel. Allerdings vor Freude. „Dass so ein Glück noch passieren kann, hätte ich nicht gedacht.“

Von nun an werden sich die Cousinen nie wieder verlieren, das haben sie sich ganz fest vorgenommen. „Im Frühjahr fahre ich nach Rostock“, sagt Hertwig aufgeregt. Und auch ihre Familie - ihren Sohn und die beiden Enkel - wolle sie ihrer Cousine bald einmal vorstellen. „Dank Internet haben wir uns wiedergefunden. Ich bin so dankbar, dass es so etwas gibt.“

Von Gwendolyn Träger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.