Einbruch in Bude auf Weihnachtsmarkt

Mit Tresor unterm Arm geschnappt

Kassel. Unverhohlen unterm Arm hat ein Einbrecher in der Nacht zu Samstag seine Beute - einen Tresorwürfel - an der Frankfurter Straße entlang getragen. So wurde der 35-Jähriger aus Köthen gegen 2.10 Uhr in der Nähe der Trompete von der Polizei geschnappt. Der Mann aus Köthen (Sachsen-Anhalt) steht im dringenden Verdacht, kurz zuvor in eine Bude des Kasseler Weihnachtsmarkt eingebrochen zu sein. Neben dem Tresorwürfel hatte er einen Laptop und ein Smartphone dabei.

Alle drei Gegenstände stammen zweifelsfrei einer Bude auf dem Weihnachtsmarkt, berichtet Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch. Die Gegenstände wurden dem Eigentümer aus Schwalmstadt inzwischen zurückgegeben.

In seiner Vernehmung gab der 35-Jährige an, er sei gegen 1.45 Uhr von drei Männern zu der Bude geführt worden. Dort sei die Scheibe bereits eingeschlagen gewesen. Er habe nur hereingreifen müssen, um an die Wertgegenstände zu gelangen. Die Männer seien noch mit ihm in Richtung Frankfurter Straße gegangen, aber hätte die Flucht ergriffen, als sie den Polizeiwagen sahen. Den 35-Jährigen erwartet jetzt ein Verfahren wegen Einbruchsdiebstahl. (rud)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.