HNA-Blutspendeaktion

Ein treuer Spender seit Jahrzehnten: Konrad Ohlwein gab zum 120. Mal sein Blut

Treuer Spender: Konrad Ohlwein ließ sich einen halben Liter Blut abzapfen. Foto: Dilling

Für ihn ist alles mehr oder weniger Routine. DRK-Helfer und Ärzte begrüßen ihn wie einen alten Bekannten, als Konrad Ohlwein sich auf die Liege zum Blutabnehmen legt.

Nachdem ein halber Liter Blut aus seinen Adern abgezapft ist, ruht sich der Rentner noch zehn Minuten aus, hebt dabei den Arm hoch, damit sich kein Bluterguss an der Einstichstelle bildet. Dann lässt er sich das kostenlose Frühstück in der RP-Kantine schmecken und wartet, bis ihn seine Frau abholt: Der Elgershäuser hat seine 120. Blutspende souverän hinter sich gebracht. „Ich fühle mich pudelwohl“, sagt der 70-Jährige und lacht.

Lesen Sie auch:

- HNA-Blutspendeaktion vom 19. bis 22. August: Das müssen Sie wissen

Ohlwein gehört zu den treuen Stammspendern, ohne die die Kliniken wegen fehlender Blutkonserven wohl schnell in Bedrängnis gerieten. Mit 20 Jahren habe er zum ersten Mal Blut gespendet, erzählt der langjährige Betriebsrat des Volkswagenwerks in Baunatal. „Ich habe damals in der Zeitung gelesen, dass Blut gebraucht wird und habe mir gedacht: Du könntest ja selbst mal in die Lage kommen, auf eine Blutkonserve angewiesen zu sein“, sagt Ohlwein. Außerdem profitiere er davon, dass im Zuge der Blutspenden ständig sein Gesundheitszustand kontrolliert werde.

Damals war das Blutspenden für Ohlwein anstrengender als heute. Denn als junger Mann hatte er oft noch die Erschöpfung der harten Arbeit im Drei-Schicht-Betrieb in der Eisengießerei in den Knochen. Dennoch hat er kaum eine Gelegenheit zum Spenden ausgelassen. In 50 Jahren hat Ohlwein mehr als 60 Liter Blut gespendet. Ein paar mehr sollen es schon noch werden. Gerade sei die Altersgrenze für die Spende auf 71 Jahre angehoben worden. „Die 125. Spende schaffe ich also sicher noch“, sagt er. Der frühere passionierte Wanderer fühlt sich gesund und hält sich mit dem E-Bike fit. Er hofft, dass vielleicht die Altersgrenze nächstes Jahr in Hessen nochmals heraufgesetzt wird. Immerhin gebe es Bundesländer, die keine Beschränkung kennen. „Dann mache ich auf jeden Fall weiter“, verspricht er. (pdi)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.