Trickbetrüger gab sich als Banker aus

Kassel. Ein Rentnerpaar ist am Donnerstag in seiner Wohnung an der Emmerichstraße (Vorderer Westen) Opfer eines Trickbetrügers geworden. Nach Angaben von Polizeisprecherin Sabine Knöll hatte sich ein Mann gegenüber dem Paar als Sparkassenmitarbeiter ausgegeben und durch diese Täuschung 600 Euro sowie das Sparbuch der älteren Herrschaften ergaunert.

Das Ehepaar saß beim Mittagessen, als der Unbekannte an der Wohnungstür des Mietshauses klingelte. Die Frau öffnete die Tür und ließ den Mann, der sich als Sparkassenmitarbeiter vorstellte, in die Wohnung. Die Mieter führten den angeblichen Bankangestellten in das Wohnzimmer. Dort erklärte er dem Ehepaar, man habe ihnen Falschgeld gegeben, das er abholen und gegen Echtgeld umtauschen wollte. Das richtige Geld wollte er dann eine Stunde später wieder vorbeibringen. Die Frau holte daraufhin die 600 Euro, die der Ehemann am Morgen gegen 10.50 Uhr an einer Sparkassenfiliale der Friedrich-Ebert-Straße Ecke bei der Friedenskirche abgehoben hatte.

Das Geld befand sich zusammen mit dem Sparbuch der Eheleute in einer Hülle. Der Mann nahm beides an sich und verließ zügig die Wohnung, woraufhin die Frau misstrauisch wurde und ihm auf die Straße nachlief. Doch der Betrüger war bereits verschwunden.

Beschreibung: Der Täter wird als etwa 50-jähriger Deutscher mit etwas kräftigerer Figur beschrieben. Er soll ein blau-kariertes Hemd getragen haben. (use)

Hinweise an die Polizei unter Tel. 05 61/9100.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.