Trickdieb stahl 89-Jähriger Erbschmuck - 2000 Euro Belohnung ausgesetzt

+
Trickdieb stahl Erbschmuck: Hannelore Jensen (89) hat eine Belohnung ausgesetzt für Hinweise, die zum Täter oder dem gestohlenen Schmuck führen.

Wolfsanger. Am Dienstag hat ein Trickdieb eine Seniorin aus dem Grenzweg (Wolfsanger) um ihren Erbschmuck gebracht. Jetzt hat die alte Dame eine hohe Belohnung ausgesetzt.

Hannelore Jensen ist mit 89 Jahren noch wach im Kopf wie ein Backfisch,. Deshalb ärgert sich die Seniorin aus Wolfsanger am meisten über sich selbst, dass sie einem Trickdieb auf dem Leim ging. Der Mann, der sich als Mitarbeiter des Ordnungsamts ausgab, stahl am Dienstag ihren Erbschmuck. Jetzt hat die alte Dame eine Belohnung in Gesamthöhe von 2000 Euro ausgesetzt, um die Familienerbstücke vielleicht wiederzubekommen.

Schmuck mit Geschichte: Diese Ringe wurden unter anderem geklaut. Foto: nh

Der Goldschmuck hatte einen Gesamtwert von mehreren tausend Euro. Mit den edelsteinbesetzten Ringen, Anhängern und Broschen verbindet die 89-Jährige aber vor allem Erinnerungen, die sich mit keinem Geld der Welt bezahlen lassen. Einige der Schmuckstücke seien über 130 Jahre alt. Sie stammten noch von den Großeltern und der Großtante. Auf der Flucht aus Stettin (heute Polen) sei es der Familie gelungen, den Schmuck durchzubringen, erzählt Hannelore Jensen: „Sie hatten die Sachen in den Mantel eingenäht.“

Gestohlener Schmuck

Über den Verlust der Erbstücke hat die Seniorin schon Tränen vergossen. Jetzt hofft sie, dass die Belohnung helfen kann, um weitere Zeugenhinweise zu bekommen. 1000 Euro will sie für Hinweise, die zum Täter führen, geben. Weitere 1000 Euro bezahlt sie, wenn der gesamte gestohlene Schmuck wieder auftaucht. Wird nur ein Teil wiedergefunden, soll die Belohnung anteilig ausgezahlt werden.

Ein Phantombild des Trickdiebs hat die alte Dame schon selbst gezeichnet. Er war 1,80 groß und kräftig, mit schwarzen kurzen Haaren. Nur wie der Bart aussah, kann sie nicht mehr genau erinnern.

Gestohlener Schmuck

Der Täter hatte am Dienstagnachmittag bei ihr am Grenzweg geklingelt und behauptet, er habe einen Hinweis bekommen, dass sie mit Falschgold handele. Daher müsse er sämtliches in der Wohnung vorhanden Gold kontrollierten. Sie händigte ihm daraufhin die Schmuckstücke selbst aus. „Dass ich darauf reinfallen konnte!“, hadert die 89-Jährige noch immer mit sich selbst. Da jemand aus der Nachbarschaft manchmal dummes Zeug herumerzählt, dachte sie, es handele sich um ein Missverständnis, das leicht aus dem Weg zu räumen sei. Als er nach der angeblichen Kontrolle, aber nicht wiederkehrte, dämmerte es der Rentnerin.

Zu den gestohlenen Schmuckstücken gehören unter anderem ein Goldringe mit Bernstein, Perle, Rubin, Grant und Brillant, eine Intarsienborsche und ein Anhängermedaillon. (rud)

Hinweise an die Polizei: Tel. 0561/9100.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.