Kein Chaos ausgelöst

Trojaner WannaCry: Defekte Anzeigen an Kasseler Bahnhöfen stören Fahrgäste nicht

+
Ausfall der Anzeigen nach Cyber-Angriff: „Bitte Lautsprecherdurchsagen beachten“ stand gestern auf den DB-Anzeigetafeln im Bahnhof Wilhelmshöhe und im Kulturbahnhof. 

Kassel. Von dem weltweiten Cyber-Angriff ist auch Kassel betroffen: Die digitalen Anzeigen der Deutschen Bahn funktionierten am Montag weder im Bahnhof Wilhelmshöhe noch im Kulturbahnhof.

Hacker hatten am Freitagabend Computersysteme unter anderem von Krankenhäusern, Autokonzernen und der Bahn lahmgelegt. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran“, sagt ein Sprecher der Deutschen Bahn. Viele der Anzeigen haben sich selbst zurücksetzen können, manche Bahnhöfe seien aber noch betroffen. Wir haben uns an den Kasseler Bahnhöfen umgeschaut:

Bahnhof Wilhelmshöhe

Tatsächlich sind Montagmittag alle Plätze der DB-Information im Bahnhof Wilhelmshöhe besetzt. Ab und zu kommt ein Fahrgast vorbei und fragt etwas, aber es bilden sich keine Schlangen. „Es gibt schon mehr Nachfragen als sonst, aber die Reisenden haben Verständnis“, sagt eine DB-Mitarbeiterin an der Information. Im Reisezentrum ist hingegen deutlich mehr los, etwa 20 Menschen warten zur Mittagszeit auf eine Auskunft.

„Man ist zwar gezwungen zu fragen, aber dann bekommt man Auskunft“, sagt Maike Fiege-Storch. Die 39-Jährige aus Hann. Münden fährt jeden Montag mit dem Zug nach Kassel und zurück. „Es gibt ja die Durchsagen“, fügt sie hinzu. Aus den Lautsprechern ertönt der Hinweis, dass die Anzeigetafeln „aufgrund einer technischen Störung“ außer Betrieb sind.

„Ich habe mich vorher übers Internet informiert, ob mein Zug pünktlich ist“, erklärt Henning Jonas aus Ulm: „Auf meinem Online-Ticket stehen alle Infos zur Fahrt, und die Verspätung würde ja über die Lautsprecher durchgesagt werden.“ Der 74-Jährige war in Hamburg und steigt am Kasseler ICE-Bahnhof in seinen Zug nach Ulm um. Auch das Gleis, auf dem er umsteigen muss, steht auf seinem Online-Ticket.

Kulturbahnhof

In der Reiseinformation am Kulturbahnhof warten vier Leute auf eine Auskunft. Der Bahnhof ist gestern gegen 13 Uhr gut besucht, allerdings nur im Gebäude. An den Gleisen warten kaum Menschen – die meisten scheinen die Geschäfte des Bahnhofs zu besuchen. Vor allem vor der Bäckerei hat sich eine lange Schlange gebildet. Die Anzeigen für den Busverkehr am Bahnhofsvorplatz funktionieren einwandfrei, genau wie die Anzeigen der Regiotram. Nur die DB-Tafeln sind defekt.

„Ich bin gerade erst am Bahnhof angekommen, aber wenn die Durchsagen funktionieren, sollte es kein Problem sein“, sagt eine blonde Frau. „Ich muss allerdings bis Frankfurt, hoffentlich ist es da nicht chaotisch.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.