Bevölkerung in Izmit empört:

Türkische Partnerstadt hat keine Gleise, kauft aber Tram 

+
Diese Straßenbahn steht laut türkischen Medienberichten in Kassels Partnerstadt Izmit und hat keine Schienen.

Hier fährt nicht mal der Zug ins Nirgendwo – denn diese Straßenbahn hat keine Schienen. Sie steht laut türkischen Medienberichten in Kassels Partnerstadt Izmit, östlich von Istanbul. 

Laut der Internetzeitung „bizimkocaeli“ hat die kommunale Regierung, in der die Partei AKP die Mehrheit hält, vor den anstehenden Kommunalwahlen versucht, eines ihrer Wahlversprechen noch umzusetzen: Die Einführung einer Straßenbahn.

Deshalb kaufte sie eine Bahn, ohne dass es aber Schienen gab. Laut der türkischen Internetseite versucht die Regierung damit, bei der Bevölkerung für sich zu werben.

Diese Vorhaben ging aber offenbar nicht auf. Die Bevölkerung reagierte empört, schreibt „bizimkocaeli“. Das ganze hat aber auch einen ernsten Hintergrund. Vor drei Jahren stellte der NVV das Kasseler Konzept in Izmit vor. Die dortige Verwaltung hat Probleme, die Pendlerströme in Richtung Istanbul zu bewältigen.

Von Max Holscher

Hier der Artikel der türkischen Internetzeitung:

Link

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.