Leukämiekranke benötigt Spender

Typisierung für Sabrina S.: Es fehlt Geld

Sabrina S.

Kassel. „Ich bin so dankbar für die große Hilfsbereitschaft“, sagt Silke Rautenkranz. Ihre 22-jährige Tochter Sabrina ist zum zweiten Mal an einer aggressiven Form der Blutkrankheit Leukämie erkrankt. Nur die Transplantation von Blutstammzellen kann ihr Leben retten.

Lesen Sie auch:

-Leukämie: Sabrina braucht Stammzell-Spende

Am Samstag findet deshalb eine Typisierungsaktion in der Kasseler Markuskirche statt. „Wir rechnen aufgrund der bisherigen Resonanz mit mindestens 1000 Menschen, die sich typisieren lassen werden“, sagt Rautenkranz. Gleichzeitig hat die Suche unter den bereits im Zentralen Knochenmarkspenderregister Deutschland registrierten und typisierten möglichen Spendern begonnen.

Pro Typisierung fallen jedoch Laborkosten in Höhe von 50 Euro an. Deshalb sind auch Geldspenden dringend notwendig. „Es fehlt noch ein großer Batzen Geld, um die erwarteten Typisierungen auch vornehmen zu können“, sagt die 46-jährige Mutter.

Im Gegensatz zur späteren Transplantation von Blutstammzellen, wenn ein geeigneter Spender gefunden ist, wird die Typisierung nicht von den Krankenkassen bezahlt. Bei einer Typisierung wird eine kleine Menge Blut entnommen. Im Labor werden dann die Gewebemerkmale der blutbildenden Stammzellen bestimmt. Für eine Transplantation müssen die Merkmale mit denen von Sabrina übereinstimmen.

Je mehr Menschen sich typisieren lassen, desto größer ist die Chance, dass ein geeigneter Spender gefunden wird.

Sabrina S.

Nach den Angaben der Deutschen Stammzellspenderdatei (DSSD) in Frankfurt am Main, die die Typisierung zusammen mit dem Kasseler Institut des DRK-Blutspendedienstes betreut, spendet nur etwa ein Prozent der Menschen, die in den Dateien registriert sind, tatsächlich Blutstammzellen. Die Wahrscheinlichkeit, zu einer weiteren Untersuchung gebeten zu werden, liegt bei zehn Prozent. In Deutschland sind derzeit mehr als 4,5 Millionen Menschen typisiert, weltweit sind es mehr als 20 Millionen.

Neben der DSSD, bei der 250.000 Spender registriert sind, gibt es etwa 30 regionale Spenderdateien in Deutschland. Dazu gehören beispielsweise die Stefan-Morsch-Stiftung, die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS), die Knochenmark- / Stammzellspenderdatei Göttingen oder Universitätskliniken wie Köln, Würzburg, Münster, Jena oder Hamburg-Eppendorf.

Die Typisierungaktion in Kassel hilft nicht nur der 22-jährigen Sabrina, sondern allen, deren Leben von einer Transplantation von Blutstammzellen abhängt.

Typisierungsaktion

Die Typisierungsaktion für Sabrina findet am kommenden Samstag, 3. November, von 14 bis 18 Uhr in der Markuskirche Kassel, Richard-Wagner-Straße 6A, statt.

Wer die Aktion finanziell unterstützen möchte, kann dies am Aktionstag oder per Überweisung auf folgendes Spendenkonto tun:

Deutsche Stammzellspenderdatei / ARGE-KMSB, Deutsche Bank Frankfurt, Kontonummer: 723 6680 10, Bankleitzahl: 520 700 24, Verwendungszweck: Sabrina S.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.