Brand in Düngemittelunternehmen

Über 100 Einsatzkräfte: Katastrophenschutzübung in Waldau

Kassel. Katastrophenschutzübung im Industriegebiet Waldau: Über 100 Einsatzkräfte der Kasseler Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren probten am Samstag den Ernstfall.

Das Szenario: Ein Brand in einem Düngemittelunternehmen, bei dem auch Chemikalien freigesetzt werden können. Pyrotechnik sorgte für viel Rauch auf dem Firmengelände und damit für eine Kulisse, die dem Ernstfall nahe kam. Mehrere Messfahrzeuge waren unterwegs.

Alarmiert wurde gegen 9 Uhr, drei Stunden später war die Großübung beendet. „Was wir üben wollten, hat geklappt“, sagte Feuerwehrchef Norbert Schmitz nach dem Einsatz. Aber man habe auch einiges gelernt und gesehen, was man noch verbessern könne.

Erstmals geübt wurde auch, die Bevölkerung über die Sozialen Medien der Stadt Kassel über das Schadensereignis zu informieren, notfalls zu warnen und Verhaltensempfehlungen zu geben.

Guten Morgen. Im Industriegebiet Waldau beginnt gerade eine Katastrophenschutzübung der Feuerwehr. Bitte habt Verstä...

Posted by Kassel.de on Samstag, 7. November 2015

Übung: Katastrophenschutz in Waldau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.